Kommunales

Hofer Sportler haben schon mehrfach erfolgreich bei Special Olympics teilgenommen. (Foto: dpa)

25.07.2014

Hof will Special Olympics Bayern 2017 ausrichten

Vom IOC offiziell anerkannte Wettkämpfe für Menschen mit geistiger und seelischer Behinderung gibt es seit 1968.

Die Stadt Hof will die Special Olympics Bayern 2017, die Wettkämpfe der Athleten mit geistiger und seelischer Behinderung, austragen. Bereits in dieser Woche soll die Entscheidung seitens des Vergabekommittees fallen. Weitere Bewerber sind die Städtde Kempten und Olching. Die Bewerbungsunterlagen haben der Hofer Oberbürgermeister Harald Fichtner (CSU) und sei Sportreferent Florian Strößner (SPD) an Horst Schlisio, den Kanu-Nationalkoordinator bei den Special Olympics, übergeben. Der olympische Geist war bereits im Frühjahr in Hof spürbar. Da machte das olympische Feuer für die Deutschen Special Olympics in Düsseldorf Station in der Stadt. Die Fackel wurde von den Kanusportlern und Schwimmern der Lebenshilfe Hof auf der Saale weitergereicht.

2500 Teilnehmer in 13 verschiedenen Disziplinen erwartet


Hofer Sportler haben in verschiedenen Winter- und Sommersportarten schon mehrfach erfolgreich bei Special Olympics teilgenommen und das sogar bei den Weltspielen in Athen. Außerdem gibt es an der Hofecker Mittelschule eine gemeinsame Kanu-Trainingsgruppe von behinderten und nichtbehinderten Kindern. Zu den Sommer-Special-Olympics werden rund 2500 Sportler in 13 verschiedenen Sportarten erwartet.
Special Olympics ist die weltweit größte Sportbewegung für Menschen mit geistiger Behinderung und Mehrfachbehinderung. Sie ist vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) offiziell anerkannt und darf als einzige Organisation den Ausdruck "Olympics" weltweit nutzen. Durch Special Olympics soll mit Sport die Akzeptanz von Menschen mit geistiger Behinderung in der Gesellschaft verbessert werden. Sie unterscheiden sich von den Paralympics dadurch, dass dort ausschließlich Menschen mit Körperbehinderung teilnehmen. Die Bewegung wurde 1968 von Eunice Kennedy Shriver, der jüngeren Schwester des früheren US-Präsidenten John F. Kennedy, gegründet. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.