Kommunales

Stefan Detig, Josef Schmid und Hans Robert Röthel sprachen über München. (Foto: LKC)

08.12.2014

In München gehen die Dinge voran

Zweiter Bürgermeister Josef Schmid (CSU) äußert sich zur Kommunalpolitik

Im Rahmen der LKC-Hintergrundgespräche referierte Josef Schmid, der zweite
Bürgermeister der Landeshauptstadt München, in den Räumlichkeiten der LKC
Rechtsanwälte in München-Bogenhausen. Die Veranstaltung widmete sich dem Thema
„Zukunftsperspektiven der Münchner Kommunalpolitik.“ Die LKC-Gruppe gehört zu den
führenden Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland und
hat am Standort Bogenhausen ihre Rechtsberatung konzentriert.

„Ob bei der Erweiterung des U-Bahnnetzes, der Sanierung der Kliniken, dem Ausbau
und der Renovierung der Schulen sowie von Kindertagesstätten oder im Wohnungsbau
– in München gehen die Dinge jetzt voran“, betonte Josef Schmid. „Vom persönlichen
Gedankenaustausch zwischen Politik und dem unternehmerischen Mittelstand, der bei
der Veranstaltung nachhaltig vertreten war, können alle Beteiligten nur profitieren“, sagte
Hans Robert Röthel, Rechtsanwalt und geschäftsführender Gesellschafter der LKC
Rechtsanwaltsgesellschaft.

Die LKC Gruppe berät an elf Standorten in Bayern, unter anderem in München und
Nürnberg, sowie in Berlin in allen Fragen der Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und
des Rechts. Sie beschäftigt 300 Mitarbeiter, davon 75 Berufsträger, und bietet Full-
Service für Unternehmer, Unternehmen, Freiberufler, aber auch für Stiftungen, Vereine
und Kommunen an. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.