Kommunales

Auch in Passau, der vom Hochwasser wohl gefährdetsten Kommune Bayerns, wurden erstmals die Grenzen für Überschwemmungsgebiete offiziell festgelegt. Der Gesetzgeber hat das angesichts des Klimawandels so gefordert. Bis zu einem Drittel des Territoriums könnte unter Wasser stehen. (Grafik: Stadt Passau)

01.04.2010

Jetzt bloß kein Regen!

Nach schneereichem Winter: Wissenschaftler untersuchen Hochwasserrisiko

Wie oft haben Sie in diesem Winter die Schneeschaufel in die Hand genommen? Im Rückblick gesehen und gefühlt schippten die Bayern meterhohe Berge weg. Da stellt sich die Frage: Droht uns dieses Frühjahr angesichts der Schneeschmelze erneut eine Hochwasserkatastrophe?
Joachim Stoermer, Diplom-Meteorologe von der bayerischen Hochwasserzentrale München, blickt zur Einschätzung der Lage auf die letzten 15 Jahre zurück. Die Schneemengen, die derzeit im Mittelgebirge und in den Alpen liegen, sind gottlob im Vergleich dürftig: 2,50 Meter (Vorjahr 4,20) auf der knapp 3000 Meter hohen Zugspitze und 1,60 Meter (Vorjahr 2,15) auf dem halb so hohen Großen Arber im Bayerischen Wald. Die Rekordmarke auf der Zugspitze wurden übrigens im Jahr 1999 erreicht: 4,80 Meter.
Die Menschen im Freistaat erinnern sich noch gut an das Pfingsthochwasser, ein Jahrhundertereignis für die Städte Kelheim und Neustadt an der Donau. In Weltenburg strömten erstmals seit 150 Jahren die Fluten in die barocke Asamkirche. Am Großen Arber wurde mit 3,10 Meter der Schneerekord im Jahr 2006 gemessen. Es war der Winter, in dem die Schneelast Hallen- und Scheunendächer zum Einsturz brachte. In Bad Reichenhall wurden 15 Eisläufer unter den Trümmern begraben.
Es hat also Winter mit deutlich stärkeren Schneefällen gegeben. Hochwasserexperte Stoermer bewertet die aktuelle Situation deshalb als „nicht so dramatisch“. Vor allem für Mittelfranken kann er Entwarnung geben. Dort wurde die Schneedecke schon Anfang Februar durch das milde Klima weggeschmolzen. Das Hochwasser von Altmühl, Fränkischer Saale und Unterer Main erreichte teilweise die Meldestufe 3 (von insgesamt 4). Die hochwassererprobte Dreiflüssestadt Passau ist dann besonders betroffen, wenn durch Niederschlag oder Schneeschmelze hohe Pegel von Inn und Donau gleichzeitig aufeinandertreffen. Experte Stroemer sieht dafür aber keine Anzeichen: Mit den ersten warmen Frühlingstagen werde das Tauwasser aus dem ostbayrischen Mittelgebirge die Bäche und Flüsse anschwellen lassen, also auch die Donau. Das Tauwetter wird erst danach die Höhenlagen der Alpen erfassen und den Inn speisen.

(Hubert Denk)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2016)

Braucht es ein Gesetz zur Zwangsschlichtung von Tarifkonflikten bei Streik?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 9. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Michael Fuchs, Vize-Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag

(JA)


Matthias Jena, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes Bayern

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.