Kommunales

So wie Bayern seine Grenze zu Österreich wieder kontrolliert, will bald auch die Alpenrepublik überwachen, wer auf ihr Territorium kommt. (Foto: dpa)

14.09.2015

Kommunen danken für Wiedereinführung der Grenzkontrollen

Bernreiter: Als nächster Schritt muss der Zustrom reduziert werden

Der Bayerische Landkreistag unterstützt die Kontrollen an der bayerisch-österreichischen Grenze auf ganzer Linie. „Die Schließung der Grenze verschafft uns Luft“, erklärt Präsident Christian Bernreiter. Es sei Horst Seehofers entschlossenem Drängen zu verdanken, dass die Maßnahme zügig beschlossen und umgesetzt wurde. Nicht zuletzt habe der Ministerpräsident damit auch auf die Überlastung der Kommunen reagiert. Mit den Grenzkontrollen ist es für Bernreiter aber nicht getan: „Jetzt brauchen wir einen Masterplan, mit dem wir die Flüchtlingskrise in den Griff bekommen.“ Der Zustrom müsse auf ein handelbares Maß reduziert werden, die bundesweite Verteilung rund um die Uhr gewährleistet sein und die Rückführung abgelehnter Asylbewerber müsse konsequent erfolgen. Generell gebe es zu viele Lasten, mit denen die bayerischen Kommunen noch weitgehend alleingelassen würden.


"Berlin redet, Bayern handelt"


Als Beispiel nennt Bernreiter die hohe Zahl an unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Hier, so Bernreiter, gelte nach wie vor das Prinzip „Berlin redet, Bayern handelt.“ Als der Freistaat die anderen Bundesländer zur Solidarität in Sachen minderjähriger Flüchtlinge aufrief, wurden deutschlandweit nur 99 Plätze angeboten. Bayern bringt derzeit rund 12 000 junge Flüchtlinge unter. Bayern trägt auch die Hauptlast des seit der Öffnung der ungarisch-österreichischen Grenze jüngst nochmal deutlich erhöhten Flüchtlingszustroms. Die Einsatzkräfte haben die Grenze der Belastbarkeit längst überschritten. Noch immer existiert neben München kein weiteres Drehkreuz für Flüchtlinge in Deutschland. Landkreistagspräsident Christian Bernreiter hatte am Wochenende den Bund unmissverständlich zum Handeln aufgerufen. Er fordert ein umgehendes Treffen der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten und ein klares Konzept aus einem Guss zur Handhabung der Flüchtlingskrise. Die derzeitige Handhabung der Flüchtlingskrise nannte er „erschreckend“. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Petra am 14.09.2015
    Bayern ist abgesoffen!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.