Kommunales

BayernLabo und KfW unterstützen bayerische Kommunen durch eine verbesserte Förderung der energetischen Gebäudesanierung. (Foto: dpa)

29.09.2015

Kommunen kommen leichter an Geld

Profitieren von günstiger KfW-Förderung und zusätzlicher Förderung durch die BayernLabo

Die KfW Bankengruppe und die Bayerische Landesbodenkreditanstalt, die Förderbank des Freistaats Bayern für Wohnraumförderung und Kommunalkredit ("BayernLabo"), bauen mit einer neuen Kooperationsvereinbarung ihre erfolgreiche Zusammenarbeit im kommunalen Förderkredit weiter aus.

Refinanziert aus Mitteln des bundesverbilligten KfW-Programms "IKK-Energieeffizient Bauen und Sanieren" werden ab dem 1. Oktober 2015 von der BayernLabo erstmals besonders energieeffiziente Neubauten im Rahmen des Programms "Energiekredit Kommunal Bayern" gefördert. Zusätzlich zu dieser neuen Förderung werden die Bedingungen der Kreditvergabe für die energetische Gebäudesanierung nochmals wesentlich verbessert.

"Energiekredit Kommunal Bayern"

Der "Energiekredit Kommunal Bayern" wird durch die BayernLabo im Vergleich zum KfW-Programm zusätzlich verbilligt und kann so für Sanierungen aktuell weiterhin zu einem Zinssatz von 0,0 % angeboten werden (Stand 28. September 2015). Die Zinssätze für Sanierung und Neubau werden täglich neu festgesetzt.

Kommunen, kommunale Zweckverbände und Schulverbände in Bayern können so für eine Zinsbindung von 10 Jahren derzeit einen zinslosen bzw. besonders zinsgünstigen Kredit nutzen und zusätzlich teilweise einen Tilgungszuschuss in Anspruch nehmen. Insgesamt profitieren sie von den folgenden Verbesserungen:

- Einführung der Förderung besonders energieeffizienter Neubauten (für KfW-Effizienzhausstandard 70 oder 55)

- Wegfall der Höchstbeträge: Förderung bis zu 100 % der förderfähigen Kosten

- Wegfall des Mindestalters der zu sanierenden Gebäude: Förderung unabhängig vom Baujahr

- Tilgungszuschuss auch für Einzelmaßnahmen

- Neue Laufzeitvariante mit 10 Jahren

BayernLabo und KfW ergänzen mit dieser neuen Globaldarlehens-Kooperation ihre bereits seit 2003 bestehende Zusammenarbeit im Bereich der energetischen Gebäudesanierung und unterstützen damit die Klimaschutzziele des Bundes und des Freistaats Bayern noch intensiver. Zudem helfen beide Institute den bayerischen Kommunen, ihren Haushalt langfristig von steigenden Energiekosten zu entlasten.

Nähere Informationen finden Sie unter www.bayernlabo.de. Gerne beraten die Kommunalspezialisten der BayernLabo unter der Telefonnummer 089 / 2171 22004.
(BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.