Kommunales

Zu dem Areal gehört auch der Sonderlandeplatz Bamberg-Breitenau. (Foto: BSZ)

10.11.2014

Konversionsvereinbarung unterzeichnet

Die Stadt Bamberg und die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben wollen stärker zusammenarbeiten.

Die Stadt Bamberg und die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) haben eine Konversionsvereinbarung unterzeichnet. „Damit bekräftigen und dokumentieren wir unsere gemeinsame Absicht, den Konversionsprozess in Bamberg erfolgreich bewältigen zu wollen“, erklärten Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) und Jörg Musial, Spartenleiter Verkauf bei der BImA. „Die vorliegende Vereinbarung ist Ausdruck eines mehrmonatigen Prozesses zwischen Stadt und BImA zur Verständigung über den Flächenumgriff sowie die grundsätzlichen Rahmenbedingungen des kommenden Verhandlungsprozesses“, erläutert Konversionsreferent Christian Hinterstein. Ziel sei ein Erwerb der gesamten Bamberger Konversionsfläche durch die Stadt von der BImA. Oberbürgermeister Starke und Musial bezeichneten dabei die Konversionsvereinbarung als „wichtigen Schritt zum gemeinsamen Ziel“.

Keine Rechten und Pflichten

Die Konversionsvereinbarung selbst begründet keine Rechte und Pflichten im vertragsrechtlichen Sinn, sondern ist Ausdruck des Willens sowohl der BImA, als auch der Stadt Bamberg, den Konversionsprozess positiv zu begleiten, zu gestalten und zu fördern. Seitens der BImA wurden in der Vergangenheit vergleichbare Vereinbarungen mit den meisten Konversionskommunen getroffen. Formal handelt es sich um eine Absichtserklärung, die Konversion der Liegenschaften bestehend aus dem Kasernenbereich einschließlich Golfplatz, dem Schießplatz und der MUNA positiv umsetzen zu wollen. Über den Sonderlandeplatz Bamberg-Breitenau werden bereits seit längerer Zeit direkte Verhandlungen zwischen BImA und Stadt geführt, so dass diese Fläche nicht Gegenstand der Vereinbarung ist.
„Mit der Vereinbarung definieren wir keine neuen Ansätze, sondern bestätigen den bereits beschrittenen Weg“, so Konversionsreferent Christian Hinterstein. Oberbürgermeister Starke und Jörg Musial betonten beide, dass der Abschluss dieser Vereinbarung ein wichtiger Meilenstein im dialogorientierten Konversionsprozess sei. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 32 (2017)

Soll man SUVs aus der Innenstadt verbannen?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 11. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Dieter Janecek, wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag

(JA)


Manuel Pretzl, Vorsitzender der CSU-Stadtratsfraktion in München

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.