Kommunales

Preiswert und trotzdem gesund: So wünschen sich Eltern das Schulessen für ihren Nachwuchs. (Foto: DPA)

15.11.2013

Kulmbach macht Bayerns Schüler satt

Ab dem kommenden Jahr wird die Versorgung mit Schulmahlzeiten im ganzen Freistaat von der oberfränkischen Kommune aus gesteuert

Ab dem kommenden Jahr soll von Kulmbach aus die Schulverpflegung in ganz Bayern gesteuert werden. Das hat Eckbert Dauer vom Landwirtschaftsministerium bei einer Bilanz zum zweijährigen Bestehen des Kompetenzzentrums für Ernährung (KErn) in Kulmbach angekündigt. Möglich macht dies die Verlagerung der bisher am Landwirtschaftsministerium in München angesiedelten Kopfstelle Schulverpflegung. „Damit erfährt der Lebensmittel- und Ernährungsstandort Kulmbach eine weitere wichtige Aufwertung“, sagte Oberbürgermeister Henry Schramm (CSU).
Egal, ob Schulfruchtprogramm, Schulmilchprogramm oder das gesunde Schulfrühstück: All diese Projekte würden künftig von Kulmbach aus organisiert und betreut, versichert der Leiter des Kompetenzzentrums Wolfgang Schaecke. Für Eckbert Dauer vom Landwirtschaftsministerium wird Kulmbach mit der Ansiedlung gar zum „Mekka der Schulverpflegung in ganz Bayern“.
Eine eigene Stelle für die Schulverpflegung gibt es nach den Worten des Abteilungsleiters aus dem Ministerium inzwischen in allen Bundesländern, in Bayern bereits seit 2008. Neben der so genannten Kopfstelle existieren in allen Regierungsbezirken auch Vernetzungsstellen, die wiederum an den Landwirtschaftsämtern angesiedelt sind. Starten soll die neue Einrichtung bereits im Januar. Geplant sind zunächst vier neue Stellen, wobei das Zentrum auch ausdrücklich auf Bewerber aus der Region setzt.

Veranstaltungsreihe zur Kulinarik


Neben der Entwicklung von Projekten für eine gesunde Schulverpflegung gehört zu den Aufgaben der Einrichtung auch die Organisation und Durchführung von Workshops, Regionaltreffs und ernährungsspezifischen Tagungen vor allem an den Schulen, die Entwicklung von Coachingprojekten oder die Bearbeitung von Anfragen aller Art rund um das Thema Schulverpflegung.
Ziel soll es dabei sein, dass alle allgemeinbildenden Schulen in Bayern gesunde, schmackhafte und bezahlbare Verpflegung in den Pausen und beim Mittagessen anbieten können. Zum zweiten Geburtstag des Kompetenzzentrums am Standort Kulmbach zogen alle Beteiligten eine überaus positive Bilanz über die bisherigen Aktivitäten. „Das Kompetenzzentrum ist in vielfacher Hinsicht deutschland- und europaweit einmalig“, sagte Schaecke. Ziel der Einrichtung sei es unter anderem, Erkenntnisse aus der Wissenschaft aufzubereiten und an die Wirtschaft weiterzugeben. Das beginnt bei der Begleitung kleiner und regionaler Projekte, wie der Qualitäts- und Herkunftssicherung der Genussregion Oberfranken oder des „Essbaren Fichtelgebirges“ über die Erstellung einer Spezialitätendatenbank für Bayern bis hin zur Qualifizierung zum Käse- oder Gewürzsommelier für Köche, Metzger oder Bäcker.
Letzteres soll im kommenden Jahr zum ersten Mal überhaupt angeboten werden. In Kulmbach wurden beispielsweise auch Unterlagen und Materialien entwickelt, die landesweit an allen 47 Landwirtschaftsämtern zum Einsatz kommen und die sich mit Themen wie Mindesthaltbarkeitsdatum, Lagerung, Resteverwertung beschäftigen. Auch ein Kompendium zur Ernährung mit regionalen Produkten wurde entwickelt, das als Leitfaden bei den Ämtern und den Ernährungsfachfrauen des Bauernverbands zum Einsatz kommt.
Das Kompetenzzentrum war am 1. September 2011 mit drei Mitarbeitern gestartet und hat aktuell 17 Beschäftigte. Michael Lüdke vom Kompetenzzentrum kündigte für das kommende Jahr unter anderem eine Veranstaltungsreihe unter dem Titel "Kulinarische Gespräche" an, mit der Politiker und Wirtschaftsakteure zusammengebracht und die Kontakte innerhalb der Ernährungsbranche gestärkt werden sollen. Wissensvermittlung speziell über die fränkische Küche, das ortsansässige Handwerk und die Ernährungswirtschaft am Standort Kulmbach wird das Ziel einer kulinarischen Schnitzeljagd im Frühjahr sein. Die Fachwelt aus ganz Deutschland trifft sich außerdem im Juni 2014 zu den 3. Bayerischen Ernährungstagen, eine Tagung, die bereits im vergangenen Jahr erfolgreich in Kulmbach durchgeführt wurde.
(Stephan Herbert Fuchs)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.