Kommunales

In der niederbayerischen Bezirkshauptstadt Landshut muss die CSU nach Jahrzehnten um die Macht im Rathaus fürchten. (Foto: dpa)

19.10.2016

Landshut bleibt ein schwieriges Pflaster für die CSU

Die Christsozialen müssen nach Jahrzehnten um Macht im Rathaus fürchten

In der niederbayerischen Bezirkshauptstadt Landshut muss die CSU nach Jahrzehnten um die Macht im Rathaus fürchten. Bei der Oberbürgermeister-Stichwahl an diesem Sonntag tritt CSU-Kandidat Helmut Radlmeier gegen FDP-Bewerber Alexander Putz an. Im ersten Wahlgang am 9. Oktober landete der Christsoziale mit 32,8 Prozent vor dem Liberalen (27,9 Prozent).

Der Kandidat der in Landshut traditionell starken Grünen, Stefan Gruber, kam zwar auf 22,4 Prozent. Er schied aber ebenso aus wie die SPD-Bewerberin Patricia Steinberger, die mit knapp 17 Prozent auf dem letzten Platz landete. Der noch amtierende Rathauschef Hans Rampf (CSU) darf nach zwölf Jahren im Amt aus Altersgründen nicht mehr antreten.

Bereits in der Vergangenheit hatte die CSU in der 70.000 Einwohner großen Stadt Probleme bei der OB-Wahl. Als 2004 der langjährige bayerische Städtetagschef, CSU-Mann Josef Deimer, in den Ruhestand ging, zerstritt sich seine Partei heillos. Dabei war Deimer damals mit 35 Dienstjahren Deutschlands ältester Oberbürgermeister und hatte die ganzen Jahrzehnte konkurrenzlos in Landshut regiert.

Hans Rampf in allen Gassen


Doch die CSU wollte den in der Bevölkerung beliebten Unternehmer Rampf als Nachfolger nicht aufstellen und schickte einen anderen Kandidaten ins Rennen. CSU-Stadtratsfraktionschef Rampf ließ das nicht auf sich sitzen, trat bei der Wahl mit einer eigenen Liste an - und gewann gegen den offiziellen CSU-Kandidaten. Erst später näherten sich Rampf und die CSU wieder an.

Nach der ersten Wahlrunde vor knapp zwei Wochen hatte CSU-Chef Horst Seehofer angesichts des knappen Ergebnisses seine Partei davor gewarnt, die Stichwahl als Selbstläufer anzusehen. "Wir gewinnen viele Wahlen - aber nicht alle", sagte er.

Der 50-jährige Radlmeier sitzt seit 2013 als Landtagsabgeordneter im Maximilianeum, er ist gelernter Bankkaufmann. Sein Gegenkandidat Putz (52) ist Bauingenieur mit einem eigenen Ingenieurbüro.
(Ulf Vogler, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 48 (2016)

Soll die Meisterpflicht wieder eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 2. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Hans Michelbach, MdB und Vorsitzender der CSU-Mittelstands-Union

(JA)


Jonas Kuckuk, Vorstand im Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker, BUH e.V.

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.