Kommunales

Diese Fahrzeuge rütteln kurz und schon wissen die Experten, ob es an dieser Stelle im Untergrund heißes Wasser gibt. (Foto: SWM)

10.11.2015

München will Fernwärme aus regenerativen Energien gewinnen

Vibro-Trucks suchen heißes Wasser im Untergrund

In München und Umgebung wird derzeit mit Messfahrzeugen nach unterirdischem Heißwasser für die Nutzung von Erdwärme gesucht. Unter der Stadt befinde sich ein gewaltiges Thermalwasservorkommen, dessen Wärme sich hervorragend zum umweltfreundlichen Heizen nutzen lasse, teilten die Stadtwerke München mit, die ein ehrgeiziges Ziel verfolgen.

Bis 2040 soll München die erste deutsche Großstadt werden, in der Fernwärme vollständig aus regenerativen Energien gewonnen wird. Seit Montagabend rollen deshalb die ersten Vibro-Trucks durch die Straßen. Mit Hilfe von kurzen Erschütterungen führen sie bis März 2016 vor allem im Süden Münchens seismische Messungen durch, um geeignete Standorte für neue Geothermieanlagen zu finden.

Alle 50 Meter vibrieren die Trucks dreimal zwölf Sekunden lang

Fernwärme bieten die Stadtwerke schon länger an, allerdings bislang vor allem mit Hilfe von Erdgas, Kohle und Müll. Geothermiekraftwerke dagegen gibt es bereits in Sauerlach südlich von München sowie in der Messestadt Riem. Bis 2025 sind fünf weitere Standorte geplant. 

Die Standortsuche ist jedoch aufwendig. Die dröhnenden Vibro-Trucks fahren langsam durch die Straßen. Alle 50 Meter halten sie an, setzen Platten auf dem Boden auf und vibrieren dreimal etwa 12 Sekunden lang. Entlang der Strecke verlegte Geophone zeichnen die Schwingungen im Erdreich auf und leiten die Daten über Kabel an einen Messwagen weiter. Mit dieser 3D-Seismik erhalte man ein genaues Bild des Untergrundes, teilten die Stadtwerke mit. Die Messungen sind eingebunden in das Forschungsprojekt GRAME, das vom Bundesenergieministerium gefördert wird. (Cordula Dieckmann, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.