Kommunales

Weil die Bevöllkerung Münchens wächst, braucht die Landeshauptstadt laut Rathaus-SPD auch mehr öffentliche Toiletten. (Foto: dpa)

25.11.2014

"Nette Toilette"

SPD fordert neues Klo-Konzept für München

Die SPD im Münchner Rathaus macht sich Sorgen um die öffentlichen Toiletten in der Landeshauptstadt und fordert ein neues Klo-Konzept. "Das starke Bevölkerungswachstum führt auch dazu, dass Münchens Grün- und Erholungsflächen immer intensiver genutzt werden. Außerdem verzeichnet die Stadt einen Tourismus-Rekord nach dem anderen. Kein Wunder also, dass das Fehlen von öffentlichen WCs immer wieder beklagt wird", sagte SPD-Stadtrat Hans Dieter Kaplan heute laut Mitteilung. "Wir brauchen ein plausibles und zukunftsweisendes Konzept, aus dem hervorgeht, wo Toiletten nötig sind - und wo nicht." 
Vor drei Jahren hatte der Stadtrat nach SPD-Angaben unter anderem beschlossen, dass 34 Anlagen geschlossen und die restlichen 36 saniert werden sollen. Umgesetzt sei diese Strategie aber noch nicht. "Das Ganze hat uns schon viel zu lange beschäftigt, jetzt muss endlich etwas passieren", sagte Kaplan. Die SPD-Fraktion fordert die Stadtverwaltung auf zu erläutern, wo bereits öffentlich zugängliche "Klohäusl" sind, und nach welchen Kriterien entschieden werden kann, wo neue benötigt werden. 
Außerdem brachten die Sozialdemokraten ein Konzept ins Spiel, das sie "nette Toilette" nennen. Danach sollen Wirte vonLokalen in der Nähe von Spielplätzen außerhalb der Altstadt die Toiletten ihrer Gaststätten auch für Nicht-Kunden öffnen und dafür eine Aufwandsentschädigung von der Stadt erhalten. Stadträtin Ulrike Boesser erläuterte auch, warum:"Jeder, der Kinder hat, weiß: Wenn sie sagen, dass sie mal müssen, pressiert's meistens auch schon."
(Britta Schultejans, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Super Horsti am 27.11.2014
    München hat in wenigen Jahren 200.000 Neubürger (und Gäste, die sich hier vom deutschen Staat finanziert aufhalten) bekommen. Das ist alleine schon problematisch aber die Stadt hat es gut hinbekommen. Das würde aber doch eigentlich heißen daß mehr öffentliche Toiletten eingerichtet werden müssen und nicht ein Großteil der vorhandenen geschlossen wird. Selbstverständlich sollen diese Toiletten kostenlos sein, was man von einer "Weltstadt mit Herz" erwarten kann. Die Stadt hat Geld für Kunst am Bau, die Stadt hat viel Geld für Skulpturen in Form von Drahtgestellen am Effnerplatz, die Stadt hat also Geld für jeden Sch...., warum nicht auch für unseren!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 32 (2017)

Soll man SUVs aus der Innenstadt verbannen?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 11. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Dieter Janecek, wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag

(JA)


Manuel Pretzl, Vorsitzender der CSU-Stadtratsfraktion in München

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.