Kommunales

Bezirksrat Armin Grein (erste Reihe, Mitte) mit den erfolgreichen Kursteilnehmern. (Foto: Mitte)

29.05.2015

Neue Französisch-Kurse für Kinder

Bezirk Unterfranken entwickelt bayernweit einmaligen Fortbildungslehrgang

In Zusammenarbeit mit dem Institut Français München und dem Deutsch-Französischen Institut Erlangen hat der Bezirk Unterfranken einen bayernweit einmaligen Fortbildungslehrgang für Französisch-Sprachmittler organisiert. Als Vertreter des Bezirkstagspräsidenten überreichte Bezirksrat Armin Grein unlängst die Zertifikate an die acht erfolgreichen Kursteilnehmer. In Kindergärten und Grundschulen werden die frischgebackenen Sprachmittler, die aus dem ganzen Freistaat und aus Baden-Württemberg kommen, künftig Früh-Französisch unterrichten.
In seiner Laudatio betonte Grein die Bedeutung von Fremdsprachenkenntnissen für die weitere Entwicklung in Europa. Grein erinnerte an das Kriegsende vor genau 70 Jahren und an die vorsichtige Annäherung Frankreichs an die junge Bundesrepublik. „Zwar blickten Franzosen und Deutsche wie kaum zwei andere Völker in Europa auf ein gemeinsames Erbe zurück, aber dennoch taten sich der deutsche Michel und die französische Marianne lange Zeit schwer miteinander“, sagte Grein.

Wichtige Rolle der kommunalen und regionalen Partnerschaften


Eine wichtige Rolle bei der Aussöhnung nach dem Zweiten Weltkrieg hätten die kommunalen und regionalen Partnerschaften gespielt, die seit jenen Jahren gewachsen seien. „Aus den einstigen Feinden wurden Freunde!“, pointierte Grein diese Entwicklung. Gleichzeitig machte er deutlich, dass „solche Glückstreffer“ niemandem in den Schoß fielen. Insbesondere sprachliche Kompetenzen seien ein wichtiger Baustein für die weitere Entwicklung. Der Bezirk Unterfranken habe daher die Qualifizierung zum Französisch-Sprachmittler 2006 als deutschlandweit einmaliges Pilotprojekt ins Leben gerufen. Und noch immer gebe es diese Fortbildung, die engagierten Französisch-Lehrkräften die Möglichkeit gibt, einen qualifizierten Nachweis ihrer didaktischen Fähigkeiten zu erwerben, nur in Unterfranken.
Christine Fourcaud, als Attachée des französischen Konsulats in München für Sprach- und Bildungskooperationen zuständig, unterstrich in ihrem Grußwort die Schlüsselfunktion frühkindlicher Fremdsprachenförderung, „wenn wir unsere Zivilgesellschaften im Sinne einer kulturell starken europäischen Zusammengehörigkeit voranbringen wollen“. Unterfranken sei aus ihrer Sicht ein besonders aktiver „geographischer Raum“, was diese Sprachförderung angehe. Die Leiterin des Deutsch-Französischen Instituts Erlangen (dFi), Rachel Gillio, betonte die „Leichtigkeit“, mit der Kinder Sprachen erlernten. Und diese verleihe Flügel, sagte sie. Tanzend und spielend würden Kinder neue Sprachen erwerben. „Seien Sie stolz auf diese schönen und edlen Wege, die Sie nun beschreiten!“, rief sie den acht neuen Sprachmittlerinnen zu.
Katia Poyer, Leiterin der Fortbildung, lobte den Bezirk Unterfranken für dessen Initiative und Energie bei der Förderung der deutsch-französischen Beziehungen. „Es gibt nichts Vergleichbares in Deutschland“, sagte sie. Drei Institutionen aus zwei Ländern hätten hier Hand in Hand zusammengearbeitet. Dies sei wahre Partnerschaft.
Erfolgreich absolviert haben die Ausbildung zum „Sprach- und Kulturmittler des Französischen im Vorschul- und Primarbereich“: Karola Fachaux (Hausen, Landkreis Miltenberg), Simone Michel (Veitshöchheim, Landkreis Würzburg), Sara Schmid (Gerbrunn, Landkreis Würzburg), Florence Lebert (Hausen, Landkreis Miltenberg), Sabine Lehmkuhl (Spardorf, Mittelfranken), Sylvie Masson (München), Cornelia Bernhart (Bietigheim-Bissingen, Baden-Württemberg) sowie Gertrud Lefeber (Mainburg, Niederbayern).
(Markus Mauritz)


Die vollständigen Seiten des Bayerischen Bezirketags Teil 1

Die vollständigen Seiten des Bayerischen Bezirketags Teil 2

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.