Kommunales

Ein Boot der Passauer Wasserwacht bringt Anwohner über einen überfluteten Platz in der Innenstadt. (Foto: DDP)

02.07.2010

Neue Wege beim Hochwasserschutz

Mit klassischen Methoden ist Passau in den nächsten Jahren nicht mehr sicher

Zu teuer, zu aufwändig, nahezu unlösbar: So stellt sich klassischer Hochwasserschutz mit Mauern und Wänden für die Dreiflüssestadt dar. Experten des Wasserwirtschaftsamtes kamen jetzt in einer umfangreichen Untersuchung zu dieser realistischen Einschätzung, welche Denkmalpfleger und Liebhaber des historischen Stadtbildes beruhigen wird. Lediglich in zwei Stadtteilen außerhalb des Zentrums, in Hacklberg und Hals, ließen sich Schutzwände und mobile Dämme praktikabel einsetzen. Kostenpunkt: knapp 8 Millionen Euro. Die Maßnahme würde eventuell mit zwei Dritteln vom Freistaat Bayern finanziert.
Teurer als in Köln
Weil der historische Stadtkern, vor allem aus denkmalpflegerischer Sicht, nicht mit hohen Mauern nach allen Seiten umbaut werden kann, bleibt als Lösung an vielen Stellen nur ein meterhoher Sockel mit mobilen Stützen und Wänden, die bei Bedarf eingesetzt werden. Diese Technik hat allerdings Grenzen. Beispiel Donaulände: Der künstliche Damm, ausgelegt am Jahrhunderthochwasser, müsste 5,25 Meter hoch werden. Doch das ist nicht machbar, bei 3,30 Metern ist wegen des hohen Wasserdrucks Schluss.
Es scheitert auch an der praktischen Umsetzung. Um den Wettlauf mit der Zeit gegen die steigenden Flüsse zu bestehen, müssten in Passau 1000 Hilfskräfte für diesen mobilen Dammbau rekrutiert werden.
Dabei drängt das Problem, erst vor wenigen Tagen standen wieder Teile der niederbayerischen Metropole unter Wasser. Doch die Ausmaße des Hochwasserschutzes sprengten in Passau alle bisher bekannten Dimensionen: 22 000 Quadratmeter Wandfläche wären erforderlich, auf einer Gesamtstrecke von knapp 7 Kilometern und bei einer durchschnittlichen Dammhöhe von 3,30 Metern, in den akuten Bereichen am Dreiflusseck mehr als 6 Meter hoch!
Zum Vergleich: Köln, die Stadt mit der größten Hochwasserverbauung in Deutschland, bringt es auf 12 500 Quadratmeter, bei einer Uferlänge von 10 Kilometern entlang des Rheins werden im Durchschnitt nur 1,25 Meter hohe Wände benötigt. Die Kosten, um der Dreiflüssestadt den modernen Hochwasserschutz zu bieten, liegen bei rund 95 Millionen Euro. Dagegen stehen die Kosten, welche die Fluten bei einem Hochwasser anrichten. > Hubert Denk

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 48 (2016)

Soll die Meisterpflicht wieder eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 2. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Hans Michelbach, MdB und Vorsitzender der CSU-Mittelstands-Union

(JA)


Jonas Kuckuk, Vorstand im Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker, BUH e.V.

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.