Kommunales

Das Verlagshaus der "Mittelbayerischen Zeitung" in Regensburg. Das Blatt ist Monopolist in der südlichen Oberpfalz.

25.11.2015

Regensburg: Stadträte zoffen sich mit Führung der "Mittelbayerischen Zeitung"

Die Kommunalpolitiker hatten in einer Tarif-Auseinandersetzung Partei für Verdi ergriffen

In Regensburg eskaliert derzeit ein Streit zwischen Teilen des Stadtrats und der Führung des Mittelbayerischen Verlags, der die örtliche Monopol-Tageszeitung herausgibt. Konkret geht es um elf Mitarbeiter der Druckservice Regensburg GmbH (DSR), einer Tochter der M-Logistik GmbH, die wiederum ein Tochterunternehmen des Verlags ist. Laut Angaben der Gewerkschaft Verdi sei den Beschäftigten kürzlich "völlig überraschend" und ohne Einbindung des Betriebsrats gekündigt worden, um sie künftig durch günstigere Leiharbeiter zu ersetze. Für 20 Stadträte von SPD, Grünen, Freien Wählern, Linken und Piratenpartei war dies Anlass, sich mit einem Offenen Brief an den Verlag zu wenden. Darin heißt es unter anderem, man "missbillige das Vorgehen", die Mitarbeiter würden "nun dem Sozialstaat überantwortet", die Arbeit lasse man statt dessen fortan "von Billigkräften verrichten".

"Von Verdi instrumentalisieren lassen"

Dagegen wehren sich nun ihrerseits leitende Redakteure und Verlagsangestellte, die ihrerseits einen offenen Brief an die entsprechenden Stadträte schickten. Darin heißt es unter anderem: "Wir reiben uns die Augen, zu welchen Aussagen, Mutmaßungen, Unwahrheiten und Verdächtigungen Sie sich hinreißen lassen. Aufgabe von Stadträten sei es, dafür zu sorgen, "dass es der Stadt gut geht". Statt dessen würde das Unternehmen "schlechtgeredet", dies sei in Deutschland bisher "ohne Beispiel." Die Kommunalpolitiker hätten sich "von Verdi instrumentalisieren lassen". In einem weiteren Brief bedanken sich die Zeitungs-Führungskräfte bei jenen Stadträten, die den Brief nicht mit unterzeichnet haben. (APL)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.