Kommunales

Im jahrelangen Streit um den Bau eines S-Bahn-Schwenks im Norden von Fürth, mit dem Teile Fürths und Nürnbergs hätten angeschlossen werden sollen, hat die Deutsche Bahn eine vorläufige Niederlage einstecken müssen. (Foto: Deutsche Bahn)

16.10.2014

Schlappe für Deutsche Bahn

Gericht stoppt vorläufig Bau von Fürther S-Bahn-Schwenk

Imjahrelangen Streit um den Bau eines S-Bahn-Schwenks im Norden von Fürth hat die Deutsche Bahn eine vorläufige Niederlage einstecken müssen. Das Bundesverwaltungsgericht stoppte heute in einem Eilverfahren vorerst den Bau der Verschwenkung, mit der die Bahn einen weiteren Nürnberger und Fürther Stadtteil an das S-Bahn-Netz anschließen will. Um zu verhindern, dass mit einem imJanuar ergangenen Planfeststellungsbeschluss des Eisenbahnbundesamtes vollendete Tatsachen geschaffen würden, hatten die Stadt, ein Umweltverband und mehrere Grundstücksbesitzer mit Eilanträgen den gerichtlichen Baustopp beantragt.  
Das Bundesverwaltungsgericht begründete seinen vorläufigen Baustopp damit, dass das Interesse der Kläger an einem Baustopp mehr wiege als das Interesse der Bahn. Würde schon vor Ende des Hauptverfahrens mit den Arbeiten begonnen, würden womöglich Fakten geschaffen, die einer nicht mehr zu korrigierenden Vorentscheidung gleichkämen.  
Die Stadt lehnt den S-Bahn-Schwenk unter anderem wegen der damit angeblich verbundenen Landschaftseingriffe ab. Auch sei der über die Ortsteile Fürth-Steinach und Nürnberg-Schmalau führende S-Bahn-Schwenk unwirtschaftlich. Fürths Oberbürgermeister Thomas Jung (SPD) erklärte heute, er hoffe, dass die Leipziger Entscheidung die Bahn nun zum Umdenken veranlasse.
(Klaus Tscharnke, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.