Kommunales

Bis zum 24. Dezember erwarten die Veranstalter zwei Millionen Weihnachtsmarkt-Besucher in der Frankenmetrople. (Foto: dpa)

30.11.2017

Von der Messe zum Budenzauber: Der Nürnberger Christkindlesmarkt

Am Freitag, 1. Dezember, öffnet wieder Deutschlands wohl berühmtester Weihnachtsmarkt

Budenzauber, Festschmuck, Engel, Lebkuchen und der allgegenwärtige Geruch von Bratwurst und Glühwein: Alle Jahre wieder lockt der Nürnberger Christkindlesmarkt mit vorweihnachtlicher Stimmung und einem Hauch Romantik die Massen an. Am Freitag, 1. Dezember öffnet Deutschlands wohl berühmtester Weihnachtsmarkt seine Pforten. Bis zum 24. Dezember erwarten die Veranstalter zwei Millionen Besucher im "Städtlein aus Holz und Tuch." Der Christkindlesmarkt ist heute auch eine mächtige Geldmaschine.

Seine Anfänge dagegen waren aus heutiger Sicht denkbar bescheiden. Auf dem Nürnberger Hauptmarkt - dem Standort des Christkindlesmarktes - gab es im späten 16. Jahrhundert eine normale Verkaufsmesse. Dort sei alles Mögliche dargeboten worden - etwa Produkte von Messingmachern und Flaschnern, die einst aus Metall Gefäße fertigten, sagt der Leiter des Nürnberger Stadtarchivs, Michael Diefenbacher. Ein Nachweis findet sich in der 1697 erschienenen Stadtgeschichte des Altdorfer Professors Christoph Wagenseil: Von einem "Christkeindleinsmarck" ist die Rede.

Dass die Anfänge aber noch viel weiter zurückliegen dürften, legt eine Spanschachtel aus Nadelholz mit einer Inschrift nahe: "Regina Susanna Harßdörfferin von der Jungfrau Susanna Eleonora Erbsin (oder Elbsin) zum Kindles-Marck überschickt 1628", steht da. Die Schachtel befindet sich heute im Besitz des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg - und gilt nach Angaben der Stadt als ältester Nachweis der Existenz des Christkindlesmarktes.

Auch Martin Luther trug sein Scherflein zum Erfolg bei


An der Erfolgsgeschichte der Weihnachtsmärkte schrieb nach Meinung vieler Forscher übrigens auch Martin Luther mit - zumindest indirekt. Der große Reformator ging 1545 dazu über, seine Kinder nicht mehr am 6. Dezember - also dem Namenstag des Heiligen Nikolaus - sondern an Heiligabend vom "Heiligen Christkind" beschenken zu lassen. Luthers Beispiel machte offenbar Schule. Aus dem Jahre 1564 sei überliefert, dass der Nürnberger Patrizier Endres Imhoff im Haushaltsbuch Ausgaben für Geschenke für den 22. Dezember eingetragen habe, die er noch ein Jahr zuvor erst nach Weihnachten gemacht hatte, heißt es in einer Chronik der Stadt Nürnberg.

Bis der Christkindlesmarkt vollends weihnachtlich-romantisches Flair verströmte, ging aber laut Stadtarchivar Diefenbacher noch viel Zeit ins Land. Erst im Laufe des 19. Jahrhunderts habe sich das Angebot auf dem Markt immer mehr auf Waren mit "Geschenkcharakter" verengt, sagt der Experte. Zuckerbäcker, Lebküchner, Holzschnitzer und Alabastermacher gehörten dann ganz natürlich zum Marktbild.

In seiner heutigen Form sei der Christkindlesmarkt allerdings eine Erfindung des 20. Jahrhunderts, sagt Diefenbacher. "Und da sind wir auch schon bei einem Problem - dem Nationalsozialismus." Die typische Eröffnung des Christkindlesmarktes, der Prolog des Christkindes - all dies sei 1933 aufgekommen. Was die Nazis das Christkind aufsagen ließen, könne er nur vermuten, aber sicherlich sei die Wortwahl besonders "pathetisch, nationalistisch und deutschtümelig" gewesen. Nach dem Krieg sei der Christkind-Prolog natürlich von all dem befreit worden, sagt Diefenbacher.

Millionenmarke bei Besuchern erstmals um 1970 geknackt


Für die Nürnberger Marktamtleiterin Christine Beeck beginnt die Ära des wahren Christkinds in der Nachkriegszeit. Im Jahr 1948, als der Weihnachtsmarkt erstmals seit Kriegsende in der zerstörten Altstadt eröffnet wurde, habe Schauspielerin Sofie Keeser einen vom Dramatiker Friedrich Bröger verfassten Prolog verlesen, den er bis 1966 mehrmals umgeschrieben habe. Seit 1969 wird ein Mädchen aus der Nürnberger Bevölkerung für zwei Jahre zum Christkind gewählt. Anfang November errang die 17 Jahre alte Rebecca Ammon das Ehrenamt.

Mit den Jahren sei die Bedeutung des Christkindlesmarktes stetig gewachsen, sagt Beeck. Schon Anfang der 1970er Jahre habe die Zahl der Besucher der Budenstadt erstmals die Rekordmarke von einer Million überschritten. Die heutige Anziehungskraft des Christkindlesmarkt führt die Behördenchefin auf die Besinnung auf die Tradition zurück. "Das unterscheidet uns von anderen Märkten", findet Beeck - und verweist auf den Dresdner Striezelmarkt. Dort sei eine völlig neue Marktwelt mit künstlichen Figuren entstanden, die an "Disney-Land" erinnere. Nürnberg passe den Christkindlesmarkt "behutsam" an die Moderne an, rüttele aber nicht am Markenkern. (Bernard Darko, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 2 (2018)

Sind obligatorische Alterstests für jugendliche Flüchtlinge sinnvoll?

Umfrage Bild
 
arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Passwort vergessen?

Als Login benötigen Sie ihre Kundennummer. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: vertrieb(at)bsz.de

Zurück zum Anmeldeformular 

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.