Kommunales

Die Lohnforderungen von Verdi würden die Kommunen zusätzlich sechs Milliarden Euro kosten. (Foto: DPA)

12.02.2014

Städtetagspräsident Maly lehnt Verdi-Forderung ab

Tarifsteigerungen von 3,5 Prozent plus 100 Euro seien "unrealistische Zielmarke"

Es dürften lange und hartnäckige Tarifverhandlungen werden zwischen den Kommunen und ihren hauptsächlich von Verdi vertretenen Beschäftigten. Denn die aktuelle Forderung der Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst – 100 Euro als Sockelbetrag und 3,5 Prozent zusätzliche Steigerung – lehnen die Vertreter des Deutschen Städtetags rundweg ab: „Eine unrealistische Zielmarke, die über den finanziellen Spielraum der Kommunen hinausgeht“, so der Präsident des Verbands, Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD) am Mittwoch am Rande der Zusammenkunft von Präsidium und Hauptausschuss des Städtetags in München. Nach Berechnungen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände würden sich die Forderungen zu insgesamt sechs Milliarden Euro addieren.
Und Maly lässt sich in seiner Sicht der Dinge auch nicht durch die gestiegenen Gewerbesteuereinnahmen erweichen. Man habe zwar grundsätzlich Verständnis für den Wunsch nach einer Lohnsteigerung, aber „viele strukturschwache Städte haben weiterhin mit hohen Defiziten in ihren Haushalten zu kämpfen“. Das Ergebnis der Tarifverhandlungen müsse dem „begrenzten finanziellen Spielraum der Kommunen gerecht werden“, forderte der Städtetagspräsident. Man wolle natürlich als kommunaler Arbeitgeber auch weiterhin attraktiv bleiben. Eine konkrete Zahl mochte Maly auf Nachfrage nicht nennen. (André Paul)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.