Kommunales

Ein Nationalpark ist, so die Definition des Umweltbundesamts, ein weitgehend von Menschen unberührtes oder zumindest wenig umgestaltetes Gebiet. (Foto: dpa)

19.11.2014

Verhärtete Fronten beim Steigerwald

Während der Bund Naturschutz an einem Nationalpark festhält, sehen die Landräte der drei angrenzenden Landkreise das Thema als erledigt an.

Für den Bund Naturschutz (BN) sind die Pläne für einen Nationalpark Steigerwald noch nicht vom Tisch - auch wenn die Staatsregierung das fränkische Waldgebiet lediglich zum Unesco-Weltnaturerbe küren lassen will. "Wir haben nach wie vor diese Vision", so BN-Chef Hubert Weiger. Er sieht in der Bewerbung um den Naturerbe-Status einen ersten großen Schritt in Richtung Nationalpark. Denn wenn die Staatsregierung es ernst meine mit ihrer Bewerbung, müsse ein großflächiges, dauerhaft nutzungsfreies Waldschutzgebiet ausgewiesen werden. Und dann sei auch der Nationalpark "nicht mehr zu stoppen". Dieser stärke die Region und schaffe Arbeitsplätze, etwa im Tourismus, ist Weiger überzeugt.
Die Landräte der drei betroffenen Landkreise Haßberge, Bamberg und Schweinfurt hatten erklärt, die Pläne für einen Nationalpark seien vom Tisch. Doch Weiger hält dagegen: "Wir setzen auf die Kraft der Bürgerbewegung." Die Kriterien für eine Bewerbung um den Weltnaturerbe-Status seien streng. Das Gebiet müsse eine "universelle Besonderheit" vorweisen und weltweit von Bedeutung sein. Diesen Status etwa würden Urwälder in Osteuropa und ökologisch wertvolle alte Laubwälder in Deutschland genießen.

Jahrhundertealte Buchenbestände


Der fränkische Steigerwald mit seinen teils jahrhundertealten Buchenbeständen sorgt schon seit Jahren für Streit zwischen Nationalparkgegnern und -befürwortern.
Während ein Nationalpark den Regelungen im Bundesnaturschutzgesetz unterliegt, orientiert sich das Weltnaturerbe an das Unesco-Welterbeübereinkommen.
Ein Nationalpark ist ein weitgehend von Menschen unberührtes oder zumindest wenig umgestaltetes Gebiet. Es soll großräumig und einzigartig sein. Das Gebiet soll sich weitgehend ungestört entwickelt können, in einem überwiegenden Teil sollen die Voraussetzungen eines Naturschutzgebiets erfüllt sein, wie es beim Bundesamt für Naturschutz heißt. Ältester Nationalpark in Deutschland ist der Bayerische Wald, der seit 1970 diesen Titel trägt und knapp 25 000 Hektar umfasst. Derzeit gibt es nach Angaben des Bundesamts 15 solcher Gebiete in Deutschland.
Den Status eines Unesco-Weltnaturerbes haben in Deutschland die Fossilienfundstätte Grube Messel, das Wattenmeer und die alten Buchenwälder etwa in Hessen und Mecklenburg-Vorpommern. Voraussetzungen für die Aufnahme auf die Unesco-Liste sind vor allem ein außergewöhnlicher universeller Wert, die Unversehrtheit und die Gewährleistung des Schutzes. (Kathrin Zeilmann, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.