Kommunales

Das alte Rathaus von Bad Reichenhall: Der Stadtrat streitet über die Ausrichtung der Landesgartenschau 2022. (Foto: dpa)

12.01.2017

Verlockendes Angebot

Ein Unternehmer bietet der Stadt Bad Reichenhall 4,5 Millionen Euro, wenn sie sich um die Landesgartenschau bewirbt. Doch etliche Stadträte sind dagegen

In dem oberbayerischen Kurort Bad Reichenhall wird um die Bewerbung zur Landesgartenschau (LGS) 2022 gestritten. Vor allem geht es um eine millionenschwere Bürgschaft, die der Unternehmer Max Aicher aus dem nahen Freilassing der Stadt Bad Reichenhall zugesichert hat, sollte sie den Zuschlag für den Gartenschau in fünf Jahren bekommen. Oberbürgermeister Herbert Lackner (CSU) befürwortet das Angebot, mehrere Stadträte sind jedoch dagegen. An diesem Samstag (14. Januar) soll die Entscheidung fallen.

Das gut 17 000 Einwohner zählende Städtchen Bad Reichenhall wäre Einspringer für das nahegelegene Traunstein. Deren Bewohner hatten im vorigen Frühjahr bei einem Bürgerentscheid gegen die Landesgartenschau gestimmt. Das finanzielle Risiko schien vielen Bürgern zu hoch. Auch in Reichenhall lehnen drei Stadtratsfraktionen - sie bilden zusammen die Mehrheit - eine Bewerbung aus finanziellen Gründen bisher ab.

Spendabler Stahlproduzent mit Hoffnung auf Profit

Immerhin kämen auf die Stadt Kosten in niedriger zweistelliger Millionenhöhe zu. Rathauschef Lackner nennt diese Schätzung "eine grobe Hausnummer". Allerdings würden damit Projekte finanziert, "die ohnehin anstehen", sagte er. Zudem hofft Lackner auf Zuschüsse des Freistaats.

Mit seiner zugesagten Bürgschaft über rund 4,5 Millionen Euro würde der Stahlproduzent Aicher fast die Hälfte des finanziellen Risikos abdecken, wie er laut Medienberichten bei einer Stadtratssitzung am Dienstagabend überraschend anbot. Der gebürtige Reichenhaller machte dabei keinen Hehl daraus, dass er sich von der Landesgartenschau einen Profit für die Seilbahn auf den Predigtstuhl erhofft, die zu seiner Unternehmensgruppe gehört. Die LGS soll nach den Vorstellungen Lackners deutschlandweit die erste alpine Schau dieser Art sein: "Der Predigtstuhl wäre ein wichtiger Teil davon."

Etliche Stadträte sind jedoch auch nach der finanziellen Zusage Aichers gegen die Bewerbung. Fritz Grübl von den Freien Wählern etwa nennt das Angebot des Stahlproduzenten "völlig nebulös". Vertraglich sei "nichts unter Dach und Fach." Der langjährige parteilose Stadtrat hält nichts von einem Schnellschuss. In wenigen Tagen könne die Rathausverwaltung die rechtliche Zulässigkeit der Ausfallbürgschaft nie und nimmer prüfen.

Warnungen vor einem Schnellschuss

Nach Auskunft Lackners geschieht aber genau dies bereits mit Hochdruck. "Ich bin dankbar, dass jemand sich zusätzlich engagieren will", gab Lackner die Linie vor. Die fast 100 Jahre alte Predigtstuhlbahn würde im Falle der Zustimmung zu einem "echten Partner" der Stadt bei der Landesgartenschau. Das Konzept für die Blumenausstellung stehe jedenfalls. "Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht." Der Rathauschef ist zuversichtlich, dass sich der Stadtrat am Samstag doch noch mehrheitlich für das Projekt entscheiden könnte. "Ich spüre eine Tendenz pro Landesgartenschau."

Landesgartenschauen finden alle zwei Jahre statt. Dazwischen gibt es sogenannte Kleine Landesgartenschauen. Neben der reinen Ausstellung sind die Veranstaltungen auch städteplanerisch von Bedeutung. 2018 ist Würzburg an der Reihe, 2020 Ingolstadt.

Die Max Aicher-Unternehmensgruppe erwirtschaftet nach eigenen Angaben im Jahr eine Milliarde Euro. Ihr Hauptzweig ist die Stahlproduktion. In Bayern und Ungarn produziert Aicher pro Jahr an die 1,5 Millionen Tonnen Stahl. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 29 (2017)

Soll eine CO₂-Steuer eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 21. Juli 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Dieter Janecek, wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag

(JA)


Max Straubinger, Parlamentarischer Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.