Kommunales

Dem Beispiel Regensburg sollen weitere Städte folgen. (Foto: dpa)

15.09.2014

Volkshochschulen und Bibliotheken wollen stärker kooperieren

Pilotprojekt in Regensburg

Volkshochschulen und Bibliotheken im Freistaat wollen künftig stärker kooperieren. Das bekräftigten der der Bayerische Volkshochschulverband (BVV) und der Bayerische Bibliotheksverband (BBV). Der Vorsitzende des BBV, Bayerns Kultusstaatssekretär Bernd Sibler (CSU), und der Vorsitzende des BVV, Professor Klaus Meisel empfehlen ihren Mitgliedern, auf lokaler und regionaler Ebene fortan enger zusammenzuarbeiten und gemeinsam mit innovativen Angeboten alle Altersgruppen und breite Bevölkerungsschichten anzusprechen.

Synergieeffekte


Auslöser war das zweijährige Forschungs- und Entwicklungsprojekt Treffpunkt Bildung – Volkshochschulen und Bibliotheken gemeinsam. Bei der Auswertung der Projektergebnisse der Standorte Regensburg, Nürnberg und Bayreuth zeigten sich zahlreiche Synergieeffekte und Chancen für die Volkshochschulen und Bibliotheken. Vor allen Dingen verbindet beide die Aufgabe, den  Bürgern erschwingliche und wohnortnahe Zugänge zu Information, Wissensquellen und Weiterbildung zu ermöglichen.
Zum Beispiel arbeiten die Volkshochschule der Stadt Regensburg und die Stadtbücherei Regensburg seit 2004 erfolgreich unter einem organisatorischen, inhaltlichen und zum Teil auch räumlichen Dach. Deren Erfahrungen und die der Projektpartner, Nürnberg (Bildungscampus) und Bayreuth (RW 21), fließen in die künftige landesweite Zusammenarbeit ein. (BSZ)

 

 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.