Kommunales

In den immer weiter verdichteten Innenstädten holen sich die Menschen nun ein Stück Natur zurück. (Foto: DPA)

07.05.2014

Vom Gärtner in der Stadt

Informationsveranstaltung des gemeinnnützigen Projekts "o’pflanzt is!" und der Sparda-Bank München

Die „Landlust“ der Bevölkerung ist ungebrochen – erst recht unter den Großstädtern. Beim sogenannten „Urban Gardening“ schaffen sich die Menschen grüne Oasen in der Stadt. Ein Trend, der bald vorübergeht? Oder Teil einer nachhaltigen Entwicklung? Diesen Fragen wird Martin Rasper in seinem kostenfreien Vortrag „Urban Gardening – Vom Gärtnern in der Stadt“ nachgehen. Der Vorstandsvorsitzende des Münchner Gemeinschaftsgarten-Projekts „o’pflanzt is!“ ist am 22. Mai ab 18 Uhr in der Zentrale der Sparda-Bank München eG zu Gast.
Rasper, Autor des Buchs Vom Gärtnern in der Stadt, möchte bei seinem Vortrag auf-zeigen, wie vielgestaltig die Urban-Gardening-Bewegung ist, welche Formen sie angenommen hat, aus welchen Motiven sie sich speist und wie sie bereits begonnen hat, das Bild unserer Städte zu verändern. Sein Credo: "Das Hochbeet ist das Stadtmöbel der Zukunft."
Bereits seit der Gründung des Vereins vor zwei Jahren zählt der Gewinn-Sparverein der Sparda-Bank München e. V. zu den Unterstützern von „o’pflanzt is!“. In diesem Jahr wird die Sparda-Bank München gemeinsam mit dem Gemeinschaftsgarten-Team eine Veranstaltungsreihe organisieren, die die Idee vom urbanen Gärtnern noch stärker in die Stadt hineinträgt. Dafür spendet der Gewinn-Sparverein 10 000 Euro an den Verein. Martin Raspers Vortrag mit anschließender Podiumsdiskussion wird am 22. Mai den Auftakt der Reihe bilden. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr im Café Sparda, Arnulfstraße 15, 80335 München). Einlass ist bereits um 17.30 Uhr.
Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um Anmeldung unter presse@sparda-m.de gebeten. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.