Kommunales

Auch in München leiden Anwohner unter Feinstaub. (Foto: DPA)

25.03.2014

Vor allem Rußpartikel schädigen jetzt deutlich weniger

Die Stadt Leipzig erstellt die erste wissenschaftliche Publikation zur gesundheitlichen Auswirkung von Umweltschutzzonen in Deutschland. In der sächsischen Metropole gelten die härtesten Regelungen für Autofahrer bundesweit.

Umweltzonen können die gesundheitlich problematischsten Bestandteile des Feinstaubes deutlich reduzieren.  Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, die die Umweltzone in Leipzig mit Sondermessungen untersuchen.
Hintergrund: Ruße und ultrafeine Partikeln gelten als bedeutendes Gesundheitsrisiko. Für beide Faktoren sei ein deutlich abnehmender Trend festzustellen, schreiben die Wissenschaftler. Die Studie ist die erste wissenschaftliche Publikation zu Umweltzonen in Deutschland, die sowohl Ruße als auch ultrafeine Partikel beleuchtet. Beide Indikatoren sind bisher kein Bestandteil des gesetzlichen Luft berwachungsprogrammes, das sich bislang auf die Gesamtmasse aller Partikel unterhalb von 10 Mikrometern (PM10) beziehungsweise 2,5 Mikrometern (PM2.5) beschränkt.
Wie meist in anderen Orten konnte auch in Leipzig nach Einführung der Umweltzone kein deutlicher Rückgang der PM10-Massenkonzentration festgestellt werden.  Wird die Wirksamkeit einer Umweltzone nur an der Gesamtmasse des Feinstaubes gemessen, dann ist die Kritik an dieser Maßnahme nachzuvollziehen. "Die Messungen belegen aber, dass die Konzentrationen bestimmter Feinstaubbestandteile wie Ruß, die maßgeblich vom Verkehr emittiert werden, sich seit Einführung der Umweltzone deutlich verringert haben", erklärt Studienleiter Wolfram Birmili. Von 2010 bis 2011 nahm die Rußbelastung an der Messstelle Leipzig-Mitte um etwa ein Drittel ab. Dies entspricht etwa einem Mikrogramm weniger Ruß  pro Kubikmeter Luft. Die Messstation in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofes liegt an einem der verkehrsreichsten Plätze Sachsens: Im Schnitt passieren an Werktagen hier 48 000 Fahrzeuge die Kreuzung am Innenstadtring. Leipzig ist dabei die erste Stadt in Deutschland, die direkt eine Umweltzone der höchsten Regulierungsstufe eingeführt hat. Seitdem dürfen nur noch Fahrzeuge mit grüner Plakette in das Gebiet einfahren, das rund zwei Drittel der Stadtfläche bis an den Autobahnring umfasst und damit größer als Umweltzonen in anderen Städten ist. Für diese Maßnahme wurde Leipzig damals heftig kritisiert.
Bestätigt werden die Leipziger Ergebnisse auch vom Münchner Helmholtz-Zentrum, dass derzeit an einem ähnlichen Projekt für gleich zehn Großstädte in der Bundesrepublik arbeitet. "Die  PM10-Feinstaubwerte sagen wesentlich weniger  ber die Gesundheitseffekte einer Umweltzone aus als die Rußwerte. Es sei daher wahrscheinlich, dass die Effekte der Umweltzonen sich deutlicher auf die Gesundheit auswirken würden als es die PM10-Feinstaubwerte zeigen", bilanziert der Projektverantwortliche Josef Cyrys. (APL)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.