Kommunales

Rund 10 000 Tonnen Klärschlamm sollen hier bald pro Jahr entwässert werden. (Foto: BSZ)

19.03.2010

Wenn Klärschlamm zu Energie wird

Das Projekt Sludge 2 Energy in Straubing wurde bei einem bundesweiten Wettbewerb prämiert

Wie kann man Klärschlamm so entsorgen, dass der Prozess weder die Umwelt zerstört noch das Stadtsäckel belastet? Die Stadt Straubing hat gemeinsam mit der Firma Huber SE eine Lösung auf eine Frage gefunden, die viele Kommunen beschäftigt.
Die etwas bemüht hippe Bezeichnung Sludge 2 Energy, übersetzt Klärschlamm zu Energie, bezeichnet eine Anlage zur dezentralen Klärschlammtrocknung und -verwertung, die derzeit von Huber SE in der Gäubodenstadt errichtet wird und bis Herbst fertiggestellt werden soll. Dafür haben die Verantwortlichen beim Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ der Bundesregierung und des Bundesverbands der deutschen Industrie unter über 2000 Teilnehmern einen der Preise bekommen. Das Grundprinzip von Sludge 2 Energy ist folgendes: Aus jährlich 10 000 Tonnen Klärschlamm werden 1400 Tonnen Klärschlammasche, deren Bestandteil Phosphor – ein wertvoller und rarer Rohstoff – rückgeführt und wieder verwertet werden kann, anders als bei Schlammverbrennung in Kohlekraftwerken.
Die Straubinger Pilotanlage überzeugte die Jury mit ihrer richtungweisenden und zukunftsorientierten Nachhaltigkeit. Die Stadt habe hier eine wichtige Vorbildwirkung, so das Gremium. Bei den Beteiligten an dem Projekt ist die Freude über diese Auszeichnung groß. Oberbürgermeister Markus Pannermayr (CSU): „Dieses innovative Konzept kann auch an anderen Orten umgesetzt werden.“ Firmenchef Hans Huber erklärt weitere Vorteile: „Unser Konzept der dezentralen Klärschlammverwertung ermöglicht in kleinen und überschaubaren Anlagen die Entsorgung der Klärschlämme in unmittelbarer Nähe zu deren Entstehung."
Der neue Weg, den Straubing in Sachen Klärschlammbehandlung gehen wollte, begann bereits 2001. Bis dahin wurde der Klärschlamm der Straubinger Kläranlage fast vollständig landwirtschaftlich verwertet. Vor dem Hintergrund der BSE-Krise und der Möglichkeit, dass die Krankheitserreger eventuell auch durch Klärschlamm übertragen werden können, entschied die Stadt, diesen nicht mehr auf den Feldern auszubringen. „Hierbei war auch die Vorreiterrolle und die Verantwortung als Oberzentrum in der Gäubodenregion, die stark landwirtschaftlich geprägt ist, mitentscheidend”, erklärt die Tiefbauamtsleiterin der Stadt, Cristina Pop. Als Alternative bot sich seinerzeit lediglich die thermische Verwendung des Klärschlamms in Kraftwerken an. Dies war jedoch aus ökologischen Gründen wenig sinnvoll. Die Kohlekraftwerke, die zur Aufnahme von Klärschlamm geeignet sind, liegen weit entfernt. Dies verursacht nicht nur Abgase, sondern auch hohe Transportkosten.

(Melanie Bäumel)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2016)

Braucht es ein Gesetz zur Zwangsschlichtung von Tarifkonflikten bei Streik?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 9. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Michael Fuchs, Vize-Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag

(JA)


Matthias Jena, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes Bayern

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.