Kommunales

Ein Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Herrieden steht an der Autobahn A6 nahe Herrieden (Mittelfranken) vor einer touristischen Hinweistafel, welche die „Metropolregion Nürnberg“ anpreist. (Foto: dpa)

20.03.2015

„Wir müssen international ausstrahlen“

Hans-Peter Schmidt, Vorsitzender des Kuratoriums der Europäischen Metropolregion Nürnberg, über die Zukunft des Zusammenschlusses

Die europäische Metropolregion Nürnberg feiert heuer zehnjähriges Bestehen. Über künftige Herausforderungen und die Anfänge dieses Zusammenschlusses sprachen wir mit einem der maßgeblichen Architekten und Treiber der Metropolregion Nürnberg: Hans-Peter Schmidt, Altpräsident der IHK Nürnberg für Mittelfranken und Vorsitzender des Kuratoriums der Europäischen Metropolregion Nürnberg sowie Aufsichtsratsvorsitzender der Nürnberger Versicherungsgruppe.

BSZ: Herr Schmidt, die Metropolregion Nürnberg feiert in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen und wird von vielen bewundert. Was braucht sie, um auch in Zukunft noch ein Erfolgsmodell zu sein?
Schmidt: Persönlichen Einsatz und mehr Geld. Denn die Metropolregion Rhein-Neckar zum Beispiel hat ein Budget, das fünfmal größer ist.

BSZ: Doch Geld ist nicht alles.
Schmidt: Richtig. Wir müssen international ausstrahlen, denn national sind wir schon ganz gut bekannt.

BSZ: Wie soll das vor sich gehen?
Schmidt: Wir sollten zunächst einmal dort für uns werben, wo wir schon waren, also in Peking, Hong Kong und unserer chinesischen Partnerregion Shenzhen. Denn die Asiaten sind begeistert von europäischer Kultur und das sollten wir für uns nutzen. China ist ein wichtiger Markt und die dortigen Produzenten werden immer besser. Sie liefern hohe Qualität und machen uns zunehmend Konkurrenz. Die Solar-industrie haben sie uns abgenommen und an die 200 Kraftfahrzeugproduzenten, von sehr unterschiedlicher Größe und Qualität, drohen ebenfalls die deutsche Wirtschaftsdomäne anzugreifen...(Interview: Ralph Schweinfurth)

(Lesen Sie das vollständige Interview in der gedruckten Ausgabe der Bayerischen Staatszeitung vom 20. März 2015.)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.