Kommunales

Diese Studentin hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben. (Foto: dpa)

06.09.2017

Wohnungssuche für Studenten in München am schwersten

Außerdem sind sie bundesweit auch am teuersten: 570 Euro im Schnitt

In keiner anderen deutschen Universitätsstadt haben es Studenten so schwer, eine Wohnung zu finden, wie in München. Das ist das Ergebnis einer Studie des Moses Mendelssohn Institutes, das 93 Hochschulstädte mit mehr als 5000 Studierenden verglichen hat.

Seit 2013 habe sich an der angespannten Wohnungslage für junge Menschen in der bayerischen Landeshauptstadt fast nichts geändert, teilte das Institut mit. Auch in Nürnberg und Regensburg sei keine Trendwende bei der schwierigen Wohnungssuche in Sicht. In Würzburg hat sich die Suche im Vergleich zum Vorjahr noch erschwert, in Augsburg und Ingolstadt hat sich die Lage dagegen minimal entspannt. Am einfachsten sei eine erfolgreiche Wohnungssuche für Studenten in Deggendorf, so das Ranking.

Auch beim bundesweiten Vergleich der WG-Preise führt München die Liste an. Mit durchschnittlich 570 Euro im Monat zahlen hier Studenten am meisten, so die Studie des Instituts in Zusammenarbeit mit der Immobilienplattform wg-gesucht.de. Mit 208 Euro im Monat ist dagegen Cottbus in Brandenburg die billigste Stadt für einen WG-Platz. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. voa zua am 07.09.2017
    Angebot und Nachfrage regeln den Preis. So einfach ist das in der Marktwirtschaft. Und die Nachfrage nach München ist eben hoch. Alternativen gibt es genügend. Die Qualität der Universitäten ist nicht schlechter - dein Studienort ist dann halt nicht München. Gut für andere Hochschulstädte in Bayern.

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.