Kommunales

Die Zornedinger CSU-Spitze tritt nach rassistischen Äußerungen zurück. (Symbolfoto: dpa)

03.11.2015

Zornedinger CSU-Spitze schmeißt hin

Die Rücktritte waren unausweichlich: Zu viel Wirbel hatte mitten in der Flüchtlingskrise das "Neger"-Zitat eines CSU-Mannes gemacht

Nach fremdenfeindlichen und rassistischen Äußerungen sind die Vorsitzende der CSU im oberbayerischen Zorneding (Landkreis Ebersberg) sowie ihr Stellvertreter von ihren Ämtern zurückgetreten. Sylvia Boher erklärte am Dienstag: "Ich mache den Weg für einen Neuanfang frei, um weiteren Schaden für die CSU, der durch die dauerhafte Presseberichterstattung der letzten beiden Wochen entstanden ist, abzuwenden." Vize Johann Haindl tritt auch als Gemeinderat zurück.

Die sofortigen Rücktritte seien unausweichlich für einen notwendigen Neuanfang an der örtlichen CSU-Spitze gewesen, sagte der Ebersberger CSU-Kreisvorsitzende Thomas Huber. "Die Zornedinger CSU muss sich neu aufstellen, weil in den letzten Wochen zu viel Tischtücher zerschnitten worden sind." Die CSU stehe für Humanität und Solidarität gegenüber denen, die aus Kriegsgebieten flüchten müssen und zu uns kommen und Hilfe benötigen. "Die CSU ist aber auch für die Begrenzung der Zuwanderung und für eine rasche Integration der hier lebenden schutzbedürftigen Flüchtlinge mit hoher Bleibeperspektive", so der Kreisvorsitzende in einer Erklärung nach einer Krisensitzung des Ortsvorstandes. "Beides muss man betonen."

Boher: "Invasion" von Flüchtlingen, die Bayern überrennen

Boher hatte im örtlichen Partei-Mitteilungsblatt "Zorneding Report" geschrieben, Bayern werde von Flüchtlingen regelrecht überrannt. Es handle sich um eine Invasion. Migranten aus dem afrikanischen Eritrea nannte sie Militärdienstflüchtlinge. Haindl bezeichnete den aus dem Kongo stammenden katholischen Pfarrer Zornedings als "Neger", nachdem der Pfarrgemeinderat die Äußerungen Bohers missbilligt hatte.

"Der muss aufpassen, dass ihm der Brem (früherer Pfarrer von Zorneding) nicht mit dem nackerten Arsch ins Gesicht springt, unserem Neger", so Haindl in der Heimatausgabe des "Münchner Merkur". Die oberbayerische CSU-Bezirksvorsitzende und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner drohte daraufhin mit Konsequenzen: "Wir prüfen Ordnungsmaßnahmen - von der Rüge bis zur Amtsenthebung."

Bis zur nächsten Hauptversammlung im Frühjahr 2016 leitet die weitere stellvertretende Ortsvorsitzende Jutta Sirotek kommissarisch die Zornedinger CSU. Sie kündigte an, zeitnah das Gespräch mit Pfarrer, Pfarrgemeinderat und den ehrenamtlichen Asylhelfern zu suchen. Ihr Ortsverband stehe für Toleranz und lehne Rassismus ab. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.