Kultur

Was ging im Kopf des jungen Bismarck vor und ließ ihn in späteren Jahren zum Reichskanzler werden? Von der Uni Erlangen gibt es neue Antworten. (Foto: dpa)

08.06.2015

Neues von Bismarck

Uni Erlangen durchforstet den Gerlach-Nachlass und analysiert auch den Briefwechsel mit dem späteren Reichskanzler

Der Nachlass der preußischen Politiker-Familie von Gerlach eröffnet seit ein paar Wochen neue Einblicke in Leben und Denken des jungen Otto von Bismarck. Der spätere Reichskanzler sei eng mit dem Politiker und Publizisten Ernst Ludwig von Gerlach (1795 bis 1877) befreundet gewesen und habe intensiv mit ihm korrespondiert. Er sei ein wichtiger Förderer und Mentor Bismarcks gewesen, auch wenn beide später zu erbitterten Gegnern wurden, teilte die Universität Erlangen-Nürnberg mit. Sie ist seit mehr als 60 Jahren im Besitz des aus 17 000 Briefen, Manuskripten und Tagebüchern bestehenden Nachlasses der von Gerlachs; dazu gehört auch Ernst Ludwig von Gerlachs intensive Korrespondenz mit Bismarck.

Zu Gerlachs Briefpartnern habe auch der Dichter Clemens Brentano gehört. Mit ihm hätten beide Gerlach-Brüder während ihrer Studentenjahre verkehrt, berichtet die Uni. "In den Aufzeichnungen befinden sich beispielsweise Gedichtmanuskripte Brentanos, die die frühe Verbreitung seiner Werke in ihren Kreisen dokumentiert", erläutert Alexander Kruska, der unter Leitung des Politik-Professors Clemens Kauffmann den Nachlass erschlossen und elektronisch katalogisiert hat. Das Gerlach-Archiv, dokumentiere darüber hinaus ungewöhnlich detailliert Politik-, Verwaltungs- und Kirchengeschichte, gebe aber auch Einblicke in Wissenschaft, Kultur und Alltag der Epoche. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.