Kultur

Schwabinger Kunstpreis 2015: (v.l.) Ralf Fleischer (Vorstandsvorsitzender der Stadtsparkasse München), Moses Wolff, Barbara Bronnen, Salome Kammer (die drei Preisträger), Hans-Georg Küppers (Kulturreferent der Stadt München). (Foto: SSKM)

01.07.2015

In besonderer Weise verdient gemacht

Schwabinger Kunstpreise für Barbara Bronnen, Salome Kammer und Moses Wolff

Die drei mit jeweils 5000 Euro dotierten Schwabinger Kunstpreise gehen in diesem Jahr an die Schriftstellerin Barbara Bronnen, die Sängerin und Schauspielerin Salome Kammer und den Schauspieler, Sänger, Komiker und Autor Moses Wolff. Hans-Georg Küppers, Kulturreferent der Stadt München, ehrte die Preisträger im Verwaltungszentrum der Stadtsparkasse München. Laudationes für die Preisträger hielten Yaara Tal, die gemeinsam mit Andreas Groethuysen ein weltbekanntes Klavierduo bildet und der Schriftsteller und Journalist Tilman Spengler. Der Schauspieler und Drehbuchautor Arnd Schimkat hielt die Laudatio auf den Preisträger Moses Wolff, mit dem er das Buch „Highway to Hellas“ geschrieben hat, dessen Verfilmung am 6. August ins Kino kommt.

Aus bürgerschaftlichen Initiative entstanden

Der Jury zur Auswahl der Preisträger gehören Marion Bösker (Literaturhaus München), Roman Bunka (Musiker, Preisträger 2014) Jürgen Eickhoff (Galerie Spektrum und Preisträger 2006), Franz Kotteder (Süddeutsche Zeitung) und Johannes Löhr (Münchner Merkur) an.
Die Schwabinger Kunstpreise hat 1961 eine bürgerschaftliche Initiative des Schriftstellers Florian Seidl und des damaligen SZ-Mitgesell-schafters Hans Dürrmeier ins Leben gerufen. Die Auszeichnung ehrt jährlich Persönlichkeiten oder Institutionen, die in besonderer Weise kulturelle oder künstlerische Leistungen in beziehungsweise für Schwabing erbracht haben. Seit 1991 werden jährlich zwei Preise in Höhe von 5000 Euro und ein undotierter Ehrenpreis vergeben. Dank einer zusätzlichen Spende der Stadtsparkasse München wird seit 2013 statt des Ehrenpreises ein dritter Preis mit einer Dotierung von 5000 Euro vergeben.
Zu den Stiftern des Preisgelds zählen die Kulturstiftung der Stadtsparkasse München, die Constantin Film AG, die Münchner Freiheit Eisenrieder GmbH, sowie die Landeshauptstadt München. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.