Kultur

In der Landesausstellung "Napoleon und Bayern" in Ingolstadt ist diese Abbildung der Schlacht bei Eggmühl zu sehen. (Foto: dpa)

29.04.2015

"A guade Soss"

Napoleons Spuren im bayerischen Dialekt

Napoleon und Bayern - eine Verbindung, die nicht nur gute Erinnerungen weckt. Tausende bayerische Soldaten verloren als Verbündete Frankreichs 1812 in Russland ihr Leben. Andererseits brachte das Bündnis mit dem französischen Kaiser Bayern die Königskrone, ein vergrößertes Territorium, das bis heute Bestand hat, und die erste liberale Verfassung. Napoleon gilt als "Geburtshelfer" des modernen Bayern, woran die Landesausstellung des Hauses der Bayerischen Geschichte in Ingolstadt erinnert.
Die napoleonische Ära Bayerns hinterließ aber auch im Dialekt bleibende Spuren. Zahlreiche Begriffe zeugen davon. Etliche finden sich auf der Speisekarte von Gaststätten, die sich der bayerischen Küche verschrieben haben. So gehört zu einem Schweinsbraten "a guade Soss", wie der Bayer zur Soße sagt. Wenn der Köchin oder dem Koch die "Soss" nicht gelungen ist, ist es ein Malheur - ein französisches Wort.
"Heid gibt's a Rehragout" heißt es in einem bayerischen Volkslied. Nicht jeder aber hat es mit Wildgerichten. Da ist so manchem "Schorsch" ein "Bifflamott" lieber, die Bezeichnung für die sauerbratenähnliche Speise französischen Ursprungs mit dem Namen "boeuf à la mode" (Rindfleisch nach der Mode). Der Vorname "Schorsch" indessen kommt vom französischen Georges. Zur Nachspeise isst er gerne eine "Bairisch Krem", keine Crème bavaroise. Wehe, sie ist nicht fest geworden - eine "Blamasch" (Blamage).
Die Zutaten für die "Krem" wurden womöglich in einer "oidn Schäsn" nach Hause gefahren, in einem alten Auto. Das Wort kommt vom französischen chaise für Kutsche. Vielleicht wurde zu "Bifflamott" und "Bairisch Krem" jemand von "wisawi" eingeladen. Schließlich wollen die guten Beziehungen zu den Menschen vis-à-vis gepflegt werden, wie der Franzose sagt.
Der Nachttopf ist längst passé und damit auch weitgehend eine besonders originelle Dialektform des einstigen Toilettenartikels: Lange stand unter so manchem Bett in Bayerns Schlafzimmern ein "Botschamperl" - nichts anderes als das französische pot de chambre. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.