Kultur

Betörende Bilder: Szene aus Sebastian Buerkners 3-D-Animationsfilm "The Chimera of M." (Foto: Kunsthaus)

03.01.2014

Absurdes Wirbeln

Sebastian Buerkner hat eine neue Kunstsprache erfunden – die Kunsthalle Nürnberg zeigt diese Avantgarde der ars electronica

Unser visuelles Wahrnehmungsvermögen wird an der Nase herumgeführt – der Besucher traut seinen eigenen Augen nicht mehr angesichts der Trugbilder und Sinnestäuschungen dieser digitalen Bildwelten, in die er im Kunsthaus Nürnberg eintaucht. Zu sehen ist die bisher größte Einzelausstellung von Sebastian Buerkner, der mit seinen digitalen Animationen und Installationen und deren verblüffenden, traumhaft surrealen Effekten Staunen macht.

The Chimera of M. ist nicht nur der Titel der Ausstellung, sondern auch ein 3-D-Animationsfilm, der die halluzinatorischen Imaginationen einer Person, „M“, vor Augen führt, die im Nebel eines Hyperrealismus, wie er in dieser Form nur ein Computer hervorzaubern kann, immer wieder auftaucht und verschwindet.

Künstlerische Wahnwelten

Sebastian Buerkner (1975 in Berlin geboren, seit 1999 lebt er in London) hat sich einer Kunst verschrieben, die nur noch in der Virtualität einer anderen, einer elektronisch geschaffenen Welt existiert. In seinen experimentellen Animationen, Installationen und Skulpturen sind Raum und Zeit außer Kraft gesetzt; kontinuierliche Abläufe, die vorgeben, eine Geschichte zu erzählen, werden ad absurdum geführt und drehen sich als Loops im Kreise. Verzweifelt klammert sich das auf eine vernunftgesteuerte Narration programmierte Gehirn an eine suggestiv vermutete lineare Handlung, die in der nächsten Bildsequenz schon wieder durch eine neue Bilderflut auf den Kopf gestellt wird.

Dazu Sirenengesänge und Sphärenklänge, Stimmen und Geräusche, die von gesichtslosen Wesen zu kommen scheinen, die wie menschliche Clone durch diese phantasmagorischen Bildwelten streifen.
Buerkners digitale Luftschlösser und Hirngespinste sind in künstlerischen Wahnwelten angesiedelt, für die der Künstler eine ganz eigene, originäre, ja eine futuristische Kunstsprache geschaffen hat – die Avantgarde der ars electronica. (Fridrich J. Bröder)


Bis 2. Februar. Kunsthaus, Königstraße 93, 90402 Nürnberg. Di. bis So. 10 – 18 Uhr, Mi. 10 – 20 Uhr. www.kunstkulturquartier.de/kunsthaus

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 25 (2017)

Terrorabwehr: Sollen auch Kinder vom Verfassungsschutz überwacht werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 23. Juni 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Joachim Herrmann (CSU), bayerischer Innenminister

(JA)


Horst Arnold (SPD), Mitglied im Verfassungsausschusses des Landtags

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.