Kultur

Mit einem Festakt feierte Audi gestern die 20-jährige Partnerschaft mit den Salzburger Festspielen. Deren traditionelles Gastspiel in Ingolstadt war zugleich krönender Abschluss der Audi Sommerkonzerte 2014. (Foto: Audi)

29.07.2014

Barocker Musikzauber

Mit Händels "Israel in Egypt" enden die Audi-Sommerkonzerte

Seit 20 Jahren kommt Salzburg nach Ingolstadt: Die „Festspiele" geben sich bei den „Sommerkonzerten" die Ehre. Dieses Jahr kam sogar Direktoriumsmitglied Sven-Eric Bechtolf zum letzten Abend des Ingolstadt-Festivals - um sich zu bedanken: Für zwei Jahrzehnte Audi-Sponsoring bei vielen interessanten Festspiel-Projekten - freilich auch für viele VIP-Fahrdienste, die das schönste Opernfoyer Europas, die Salzburger Hofstallgasse, inzwischen zum Audi-Autohof machen.

Die Salzburger Jahresgabe gab es diesmal noch vor der Felsenreitschule: Händels Oratorium Israel in Egypt im Ingolstädter Theater-Festsaal. Und mit Thomas Hengelbrock, seinem Balthasar-Neumann-Chor und -Orchester. Er weiß, dass er mit diesen Künstlern den meisten Effekt machen kann: jahrzehntelang durch seine Hand geprägt, die exzellenten Vokalsolisten mitten aus dem Chor, maßstabsetzend nicht nur für Barockmusik. Aber für die ganz besonders: mit unvergleichlich prägnanter Artikulation und Phrasierung für die vielen Lautmalereien, die Händel für die ägyptischen Plagen komponiert hat, mit schroffen Kanten und balsamischem Wohlklang.

Allerdings: nach 13 Konzerten in vier Wochen, nach allein 12 000 Zuhörern beim Gratis-Open-Air scheinen die Ingolstädter wohl schon musik-überfüttert zu sein. Denn sonst hätte kein einziger Platz freibleiben dürfen bei dieser Musteraufführung in Sachen barocker Klangrede zwischen prächtigster Klangentfaltung und berückendem Piano. Und mit der zweifelhaften Koloraturen-Botschaft: „The Lord is a man of war." (Uwe Mitsching)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.