Kultur

Satyr mit Weintraube, Carlo di Cesare del Palagio, München, 1574/78 oder 1580er Jahre. Eine Aufnahme der gesamten Skulptur sehen Sie in der Bildergalerie am Ende des Beitrags. (Foto: BSV)

17.12.2015

Bronze-Kabinett

Mehr als 40 Großbronzen bereichern die Münchner Residenz - die Besichtigung ist kostenlos

Die Residenz in München ist um zahlreiche Schmuckstück reicher: Bronzeskulpturen aus dem Umfeld des Stadtpalastes wurden restauriert und im Kaiserhoftrakt neu in Szene gesetzt. "Bekannte Figuren wie die Löwen von der Westfassade und die Tellus Bavarica vom Hofgartentempel als Personifikation Bayerns erstrahlen in neuem Glanz. Sie können hier aus nächster Nähe betrachtet werden", stellte Finanz- und Heimatminister Markus Söder bei Eröffnung der Bronzesäle am gestrigen Mittwoch in der Residenz München fest.

Mit mehr als 40 Großbronzen verfügt die Münchner Residenz über einen einzigartigen Bestand von internationalem Zuschnitt. Wegen zunehmender Schadstoffbelastung der Luft und fortschreitender Korrosion konnten die Originale aus dem 16. und 17. Jahrhundert nicht mehr im Freien präsentiert werden und wurden nach und nach durch Abgüsse ersetzt. "Der Auszug der Ägyptischen Staatssammlung war insofern für uns ein Glücksfall. Dadurch wurden Räumlichkeiten frei, die baugeschichtlich der Entstehungszeit der Bronzen entsprechen. Sie bieten künftig den idealen Rahmen für die kunsthistorische wertvollen Bronzen", so Söder.

In der Ausstellung der Bayerischen Schlösserverwaltung sind auch Kleinbronzen zu sehen. Diese fanden als hochbegehrte Sammelobjekte und prestigeträchtige Geschenke ihren Weg in fürstliche Prunkgemächer und Kunstkammern privater Kunstliebhaber.

Wesentlich zur Realisierung der Ausstellung beigetragen hat die Ernst von Siemens Kunststiftung, die seit 2007 fast 500.000 Euro zu den Gesamtkosten von rund 700.000 Euro zur Restaurierung der Originale, zur Erstellung von Abgüssen sowie zur Einrichtung der Bronzesäle beisteuerte.

Der Münchner Hof war zwischen 1580 und 1620 unter Herzog Wilhelm V. und seinen Sohn Maximilian I. Zentrum der internationalen Bronzekunst. Bedeutende internationale Künstler und zugleich seltene Experten dieser aufwändigen Kunsttechnologie waren in München tätig: So der niederländische Bildhauer Hubert Gerhard, der florentinische Bronzegießer Carlo di Cesare del Palagio und der deutsche Bildhauer Hans Krumpper. In den Bronzesälen können die Werke der Künstler im räumlichen Miteinander verglichen werden. (BSZ)

Bis 14. Februar. Residenz, Residenzstraße 1, 80333 München. Täglich 10 bis 17 Uhr. www.bsv.de

 

 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.