Kultur

Ist die Coburger Bratwurst, die auf Kiefernzapfen gegrillt wird, in Gefahr? Eine der Drehbuchideen spinnt diesen Gedanken weiter. (Foto: dpa)

21.04.2015

Da gehts um die Wurst

Stadtmarketing Coburg und FFF Bayern fördern Drehbuchwettbewerb - der Stoff muss mit der oberfränkischen Stadt zu tun haben

Das integrierte Stadtmarketing der Stadt Coburg hat mit Unterstützung des FilmFernsehFonds (FFF) Bayern im Dezember 2014 einen Drehbuchwettbewerb ausgeschrieben. Aus insgesamt 40 Einreichungen nominierte die Jury nun drei Treatments, die die Autoren zu Drehbüchern entwickeln werden. Die Bewerber hatten die Aufgabe, ein deutschsprachiges Treatment für einen 90-minütigen Kinofilm, Fernsehfilm oder einen Pilotfilm für eine Fernsehserie zu verfassen. Dabei sollte der Stoff einen Bezug zu Coburg haben.

Die Jury, bestehend aus Lisa Giehl (FFF Bayern), Dr. Claudia Gladziejewski (BR), Uli Putz (Claussen+Wöbke+Putz Filmproduktion), Matthias Kiefersauer (Regisseur) und Maggie Peren (Drehbuchautorin, Regisseurin) entschied sich für die Treatments von Tilman Braun, Isabel Serauky und Susanne Finken.

Tilman Braun erzählt in seiner Tragikomödie Bratwurst Klaus von einem Metzgermeister, der sich um die Zukunft der Coburger Bratwurst sorgt und auf eine vermeintliche islamistische Terrorzelle in seiner Nachbarschaft stößt. Der Pilotfilm zum Serienkonzept Theo und Max von Isabel Serauky handelt von dem evangelischen Pfarrer Theo und dem atheistischen Psychotherapeuten Max, die sich plötzlich Hals über Kopf ineinander verlieben und – trotz Familie – einen Neuanfang als Patchwork-Familie wagen. Susanne Finkens romantische Komödie Bem-Vindo a Coburg ist eine Geschichte über eine Brasilianerin, die ausgerechnet von einem Coburger Sambatanzen lernen möchte.

Die drei Autoren werden für eine Recherche-Woche nach Coburg eingeladen. Ziel ist es, die entwickelten Drehbücher dort filmisch umzusetzen und Coburg als inspirierenden Ort für Autoren und als interessante Filmkulisse zu etablieren. Die Jury wird die Drehbücher im Rahmen des FFF Empfangs am 23. Oktober 2015 auf den Hofer Filmtagen auszeichnen. Der Erstplatzierte erhält 10.000 Euro, der Zweitplatzierte 3.000 Euro und der Drittplatzierte 2.000 Euro.

Dies ist bereits der sechste Drehbuchwettbewerb, den der FFF Bayern unterstützt. Im Jahr 2003 gab es den Drehbuchwettbewerb Garmisch-Partenkirchen, aus dem der Kinofilm Schwere Jungs hervorging. 2006 folgte der Ödön-von-Horváth-Preis in Murnau, 2007 der Drehbuchwettbewerb des Landkreises Altötting, 2011 der Drehbuchwettbewerb "Bayern und Amerika", der wieder in Garmisch-Partenkirchen angesiedelt war, und 2012 der Drehbuchwettbewerb Oberaudorf. (BSZ)
 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 37 (2017)

Renteneintritt mit 70 – wird das in Zukunft unumgänglich?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. September 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Christian Hagist, Professor für Generationenübergreifende Wirtschaftspolitik an der WHU – Otto Beisheim School of Management

(JA)


Joachim Unterländer (CSU), Vorsitzender des Sozialausschusses im Bayerischen Landtag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.