Kultur

Ein Opfer von Ratsch und Tratsch: Peter Grimes, einnehmend gesungen und gespielt von Gerhard Siegel (hier mit Josef Roth als John). (Foto: Dashuber)

24.10.2014

Dem Mob ausgeliefert

Das Gärtnerplatztheater macht die Bedrohung in Benjamin Brittens Oper "Peter Grimes" fast körperlich erfahrbar

Es ist höchst erfreulich, wie schnell Josef E. Köpplinger als Intendant dem Gärtnerplatztheater in München ein eigenes Profil gegeben hat. Dabei arbeitet er unter erschwerten Bedingungen: Wegen der Generalsanierung müssen viele Orte in der Landeshauptstadt bespielt werden. Trotzdem gelingt dem Haus immer wieder großartiges Musiktheater – so auch jetzt bei der Premiere der Oper Peter Grimes von Benjamin Britten.
In ihr bezieht Britten 1945 Stellung gegen den wütenden Mob, um Partei für Außenseiter zu ergreifen. Als Homosexueller wusste Britten, was es bedeutet, an den Rand der Gesellschaft gerückt zu werden. In Peter Grimes wird der Titelheld (einnehmend: Gerhard Siegel) ein Opfer von Ratsch und Tratsch, zumal der Fischer ledig ist und junge Lehrlinge engagiert. Einer von ihnen stirbt, das Volk wittert ein Verbrechen – eine Triebtat sogar –, ohne es auszusprechen. Nur die Witwe Ellen Orford und Captain Balstrode halten zu Grimes (großartig: Edith Haller und Ashley Holland).
Regisseur Balázs Kovalik gelingt es, den Konflikt zwischen dem Ich und dem Sie packend zu erzählen – zwischen dem Titelhelden also und der Übermacht des Chores. Mit der klugen Bühne von Csaba Antal wird eine stringente Gesellschaftskritik entworfen, mit Brückenschlägen ins Heute. Als der Mob unter Trommelwirbeln gegen Grimes aufmarschiert, präsentiert sich der Männerchor martialisch vermummt und in Stiefeln, mit weißen Hemden und schwarzen Hosen. In Kovaliks Heimat Ungarn machen gegenwärtig Neofaschisten und Nationalisten mit diesen Outfits die Straßen unsicher, um Minderheiten und Andersdenkende einzuschüchtern. Kovalik, der an der Bayerischen Theaterakademie unterrichtet, wurde 2010 als Intendant der Ungarischen Staatsoper gefeuert – aus politischen Gründen.
Auch in Orchester und Chor ist die Bedrohung durch die Masse Mensch fast schon körperlich erfahrbar. Unter dem Chefdirigenten Marco Comin wird sehr direkt musiziert, ohne aber aus Britten einen post-veristischen englischen Puccini zu machen. Meisterhaft gelingen nicht zuletzt die orchestralen Zwischenspiele, so die Passacaglia im Zweiten Akt samt bravourösem Bratschen-Solo. Exemplarisch wird verinnerlicht, wie sehr diese Form seit den Barockopern von Purcell für Leid und Klage steht. (Marco Frei)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.