Kultur

Am 21. Oktober feiert das Stück "Der Gott des Gemetzels" am Landestheater Dinkelsbühl Premiere. (Foto: Landestheater Dinkelsbühl)

12.10.2015

Der Gott es Gemetzels

Landestheater Dinkelsbühl zeigt Schauspiel von Yasmina Reza

Michel und Veronique Houillé und Alain und Annette Reille - zwei Paare mitten im Leben, mitten in der Gesellschaft, beruflich erfolgreich, mit Interesse für Kunst und fremde Kulturen, beide scheinbar harmonisch verheiratet. – Wenn nur nicht die eigenen Kinder wären: Ferdinand Reille hat mit einem Stock Bruno Houillé ins Gesicht geschlagen. Folgen: eine geschwollenen Oberlippe, zwei abgebrochene Schneidezähne, beim rechten Schneidezahn einhergehend mit Schädigung des Nervs.
Aber zum Glück gibt es unter Erwachsenen die Kunst des zivilisierten Umgangs miteinander. Und so treffen sich die beiden Paare zu einem Gespräch. Ein Wort gibt das andere, und ehe sie sich versehen, befinden sie sich selbst mitten in einer Auseinandersetzung, bei der die Spielregeln der Zivilisation über Bord geworfen werden und sich die Erwachsenen immer kindischer benehmen. Nach und nach offenbaren sie immer neue unangenehme Details ihres angeblichen harmonischen Familienlebens. Und so nimmt der Nachmittag einen, gelinde gesagt, unangenehmen Verlauf…
Yasmina Reza, Autorin von KUNST und DREI MAL LEBEN, beobachtet den modernen, gut-bürgerlichen Mittelstand genau und zeigt auf humorvolle Weise, dass Aufgeklärtheit, Vernunft und Gutmenschentum nur an der Oberfläche existieren und darunter immer noch die Urinstinkte brodeln. DER GOTT DES GEMETZELS wurde 2006 am Schauspielhaus Zürich uraufgeführt und ist seitdem eine der meistgespielten Komödien der Gegenwart. 2011 wurde der Stoff von Roman Polanski unter anderem mit den Oscar-Preisträgern Jodie Foster, Kate Winslet und Christoph Waltz verfilmt.
Premiere des Stücks am Landestheater Dinkelsbühl ist am 21. Oktiober. Weitere Vorstellungen: 22./23./24.10. sowie 12./13.12.2015 und 20./21.2.2016 jeweils 20 Uhr.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.