Kultur

Aus einem Videostill von Nik Briz. (Foto: Nok Briz)

08.12.2015

Der Reiz verrauschter Pixel

Zwei führende Vertreter der Glitch Art stellen im Europäischen Künstlerhaus Schafhof aus

Kunstvolle Fehlerteufel - oder eben Glitch Art: Darunter versteht man in der Bildenden Kunst eine Kunstrichtung, die sich mit der Ästhetik des Fehlers beschäftigt. Der Ausgangspunkt sind sogenannte Errors oder Bugs in technologieabhängigen Medien wie zum Beispiel Fotografie, Video und elektronische Bilder. Diese "Fehler" schärfen die Aufmerksamkeit für die bestehenden, uns umgebenden "richtigen" Strukturen. Sie sensibilisieren die Wahrnehmung für das visuelle Umfeld, indem durch die Auffälligkeit von Unregelmäßigkeiten Motive erst wieder sichtbar werden, die in der unablässigen Bilderflut in Medien und öffentlichen Raum so selbstverständlich geworden sind, dass man sie nicht mehr als Bilder wahrnimmt.

Willkommene Störung

Nun stellen zwei herausragende Vertreter und Aktivisten dieser Glitch Art ihre Arbeiten im Europäischen Künstlerhaus Schafhof in Freising aus; das Haus ist eine Einrichtung des Bezirks Oberbayern:

Rosa Menkman, geboren 1983 in Arnhem, lebt und arbeitet in Amsterdam. Sie ist Autorin des Glitch Studies Manifesto. Die Künstlerin und Theoretikerin befasst sich mit Artefakten des visuellen Rauschens, die aus Störungen in analogen sowie digitalen Medien resultieren (z. B. Glitch-, Kodierungs- und Rückkopplungsartefakte). Entgegen der allgemeinen negativen Wahrnehmung dieser Störungen betont Menkman ihre positive Dimension. Im Schafhof zeigt sie anhand eigener Arbeiten einen Überblick über die Entwicklung der Glitch Art. In ihrer neusten interaktiven Videoinstallation können die Besucher die abstrakte Welt der Pixel spielerisch erkunden.

Digitale Alphabetisierung

Nick Briz lebt und arbeitet in Chicago, wo er auch 1986 geboren wurde. Der Medienkünstler, Dozent und Veranstalter ist ein Aktivist der digitalen und experimentellen Medienkultur und beschäftigt sich vor allem mit der Arbeit und Forschung über Glitch Art, Remix-Kultur und digitaler Alphabetisierung. Er beschäftigt sich neben seiner künstlerischen Arbeit mit Forschung und Theorie zum Thema und lehrt unter anderem am School of the Art Institute of Chicago. Im Schafhof zeigt er drei frühere Videos und eine aktuelle Online-Applikation, in der die Besucher selbst Glitch erzeugen können. (BSZ)

12. Dezember bis 31. Januar. Di. bis Sa. 14 - 19 Uhr, So./Fei. 10 - 19 Uhr.
Schafhof – Europäisches Künstlerhaus Oberbayern, Am Schafhof 1, 85354 Freising.
www.bezirk-oberbayern.de

 

 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.