Kultur

Anrührend und abstoßend zugleich: Landstreicher Davies, grandios gespielt von Hans-Michael Rehberg. (Foto: Ruth Walz)

04.04.2014

Ecce Homo aus der Gosse

Hans-Michael Rehberg begeistert in "Der Hausmeister" am Residenztheater

Am Anfang sieht man fast nichts. Nur eine nackte Birne funzelt neben dem Eimer, der von der Decke hängt. Dann geht das Licht ganz aus – ein, zwei Minuten ist es still. Leichte Unruhe im Publikum. Endlich wird’s heller, man erkennt eine Messie-Höhle: Annette Murschetz’ naturalistischer Guckkasten zeigt mit Zeitungsstapeln, Einkaufswägen, Kofferbergen irgendwas zwischen Rumpelkammer und Werkstatt. Riesige Schatten zucken über die Wand. Gelegentlich fällt überlaut ein Wassertropfen in den Eimer, und immer wieder ist ein helles, sirrendes Pfeifen zu hören – wie ein kollektiver Tinnitus.
Als Zwischending aus Psycho-Thriller und surrealem Traumszenario inszenierte Andrea Breth am Münchner Residenztheater Harold Pinters 1960 uraufgeführte Bruchbudengroteske Der Hausmeister. Darin gabelt der junge Aston in einem Cafe den alten Landstreicher Davies auf. Der schimpft über „Neger, Griechen, Pollacken“ und behauptet, er habe „schon von goldenen Tellern gegessen“. In Astons heruntergekommenem Haus darf er übernachten – und soll dort als Hausmeister arbeiten. Dann taucht auch noch der rätselhafte Mick auf, Astons Bruder, dem das Haus eigentlich zu gehören scheint. Zwischen den drei Figuren entwickelt sich ein kompliziertes Geflecht aus Macht, Vertrauen, Intrigen und Abhängigkeit.
So werktreu, metiersicher und konventionell, wie die vielgepriesene Andrea Breth in ihrer ersten Münchner Inszenierung das Stück des Nobelpreisträgers präsentiert, wird deutlich, dass es doch Längen hat, auf denen sich der Staub der Jahrzehnte ablagerte.
Wenn die Aufführung trotzdem nicht nur unter der Rubrik Theater-Denkmalpflege abzuhaken ist, liegt das an den hochkarätigen Akteuren, die momentweise jenen absurden Witz erahnbar machen, auf den eine Inszenierung das Schwergewicht hätte legen können.
Ein Glücksfall, dass Star-Schauspieler Hans-Michael Rehberg nach 30 Jahren ans Residenztheater zurückkehrte, wo er einst als Baumeister Solneß oder Bruder Eichmann das Publikum begeisterte. So nuancenreich, vielschichtig, wandlungsfähig erlebt man auch große Schauspieler wie ihn eben nur auf der Bühne, nicht im Film. Sein Davies ist anrührend und abstoßend zugleich, ein umwerfender, irritierender Gossen-Ecce-Homo.
Aber auch Norman Hacker als bodenständig-durchgeknallter Fiesling Mick und Shenja Lachers inniger sanfter Irrer Aston, der gelegentlich halbherzig an einem Brett rumschmirgelt, sind ein Ereignis. Heftiger Applaus für die Schauspieler. (Alexander Altmann)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 38 (2017)

Soll die Kanzlerschaft zeitlich begrenzt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 22. September 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Ates Gürpinar, Landessprecher der Linken Bayern

(JA)


Michael Frieser, rechtspolitischer Sprecher der CSU-Landesgruppe im Bundestag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.