Kultur

Der Passauer Mäzen und Museumsgründer Hanns Egon Wörlen ist verstorben. (Foto: dpa)

18.02.2014

Ein Leben mit der Kunst

Zum Tod des Passauer Mäzens und Museumsgründers Hanns Egon Wörlen

Hanns Egon Wörlen, der 1915 in Marnheim geboren wurde, kam 1920 mit seinen Eltern nach Passau. Der Vater Georg Philipp Wörlen war Kunsterzieher, Maler und Grafiker, der junge Hanns Egon wuchs mit der Kunst auf. Er bezeichnete sich selbst scherzhaft als „ältesten Atelierdiener Deutschlands“, der dem Vater im der Werkstatt zuarbeitete und somit von der Pieke auf auch handwerklich Kenntnis im Umgang mit der Materie erwarb. Das elterliche Haus war offen für Schriftsteller, Künstler und Schauspieler, in ihrer Gesellschaft zu sein, war selbstverständlich für Hanns Georg  Wörlen.

Gern wäre er selbst bildender Künstler geworden, nach den eigenen Erfahrungen ermunterte ihn sein Vater aber nicht gerade dazu. Doch die Kunst blieb lebenslang seine große Leidenschaft. So entschloss er sich zum Studium der Architektur. Nach Kriegsdienst und Gefangenschaft baute er 1947 in Passau eines der größten Architekturbüros in Niederbayern mit siebenundzwanzig Mitarbeitern auf. Daneben leitete er lange Jahre die Künstlervereinigung „Donau-Wald-Gruppe“, war Mitbegründer des Kunstvereins Passau und später dessen Ehrenvorsitzender. Sein Architekturbüro arbeitete mit an der Altstadtsanierung von Passau. Im Zuge dieser Arbeiten konnte Hanns Egon Wörlen den Gebäudekomplex in der Bräugasse 17 erwerben, der aus vier Häusern besteht - sein Lebenstraum von einem eigenen Museum rückte in erreichbare Nähe. Zur Finanzierung des Mammutunternehmens gründete er die Stiftung Wörlen – Museum Moderner Kunst, in die er sein privates Vermögen und seine Sammlung einbrachte. Für die vorbildliche Sanierung des Hauses erhielt er den Deutschen Preis für Denkmalschutz – und richtete dort das Museum Moderner Kunst Passau ein, das im Sommer1990 eröffnet wurde. Mit den Jahren hat es sich einen überregionalen Ruf für hervorragende Ausstellungen im Bereich der Klassischen Moderne und der zeitgenössischen regionalen wie auch überregionalen Kunst erarbeitet und wurde wegweisend für weitere Museumgründungen in den 1990er Jahren. Für diese Leistungen wurden Hanns Egon Wörlen das Bundesverdienstkreuz und der Bayerische Verdienstorden verliehen.

Wörlens Liebe gehörte allein der Kunst

Herzstück des Museums ist die Sammlung Wörlen mit ca. zweitausend Arbeiten, mit der er seinem Vater Georg Philipp Wörlen ein Denkmal setzte, sowie viele zeitgenössische Werke und den Bestand der Donau-Wald-Gruppe, der in den letzten Jahren verstärkt aufgearbeitet wurde.

Hannes Egon Wörlens Liebe gehörte allein der Kunst. „Ich habe kein Haus auf Mallorca, kein Boot am Chiemsee, und keine Freundin in Paris“, dieser Ausspruch Wörlens wurde immer wieder zitiert. Sein Lebensmotto war ein Satz von John Cage, „In der Gegenwart leben und die Zukunft erarbeiten“. Er selbst sagte „Visionen und Aufgaben muss man immer haben, sonst wird man alt“. Bis zuletzt ließ er es sich nicht nehmen, bei den Vernissagen als Redner in Aktion zu sein. Die Hochwasserkatastrophe im Sommer 2013 hatte auch das Museum schwer getroffen – das hat ihm wohl sehr zu schaffen gemacht. Am Montag, den 17.Februar ist Hanns Egon Wörlen mit achtundneunzig Jahren im Klinikum Passau verstorben.

Ohne Hanns Egon Wörlen gäbe es kein Museum Moderner Kunst in Passau. Das war der Stadt 1994 die Ehrenbürgerschaft wert. (Ines Kohl)

 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 38 (2017)

Soll die Kanzlerschaft zeitlich begrenzt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 22. September 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Ates Gürpinar, Landessprecher der Linken Bayern

(JA)


Michael Frieser, rechtspolitischer Sprecher der CSU-Landesgruppe im Bundestag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.