Kultur

Peter Reisser, Péter Polgar und Simone Stahlecker in „Hauptsache Arbeit!“. (Foto: Jochen Klenk)

30.01.2015

Eine bitterböse Analyse der Gegenwart

Sibylle Bergs "Hauptsache Arbeit!" am Stadttheater Ingolstadt

Entfremdung durch Arbeit: ein Dauerbrennerthema auf den Bühnen. Wie auch anders? Die Arbeit und ihr Antipode, die Arbeitslosigkeit, prägen Biografien und ganze Gesellschaften. Sibylle Bergs Hauptsache Arbeit!, eine bitterböse Analyse der Gegenwart, setzt spitze, schneidende Wahrheiten übers Thema in einen ineinanderfließenden Redeschwall von Angestellten. Die Ausgangssituation: ein Firmenausflug auf einem Schiff, der Chef und ein eigens eingestellter Effektivitätsguru, die „Motivationsratte“, erklären die Regeln. Es wird ein Kampf um die Arbeitsplätze ausgerufen. Ein Kampf auf Leben und Tod.
Das sind so die Komödien, bei denen sich Humor in Schmerz verwandelt. Oder aber auch in Langeweile, falls man die Pforten der Selbsterkenntnis nicht aufbekommt. Berg nähert sich der westlichen Lebensweise mit dem Zerwirkmesser philosophischer Betrachtung und fährt mit ihm, dem bürgerlichen Lebenswandel, in Mark und Bein. Und das durchaus von der überhöhten und damit auch überheblichen Position der Beobachterin von außen. In dieser Überheblichkeit des Textes liegt eine Gefahr: Dass nämlich die intellektuell durchaus brillante Analyse in Ermangelung größerer Andockflächen für die Empathie am Zuschauer in knapp zweistündiger Belanglosigkeit vorbeirauscht.
Regisseur Markus Heinzelmann hat die Textflächen der Autorin seinerseits noch einmal leicht umoperiert. Er übersetzt die Selbstauskünfte der Menschen auf der Bühne, die nicht begreifen, dass Einsamkeit der Selbstsucht entspringt und Frustration falsch gewordenen Idealen, in durchaus auch mal schwankende Bewegung. Ausstatter Christoph Ernst hat ihm eine absurd realistische Bühne gebaut: einen Schiffssalon mit ausladender Treppenanlage, Clubsesseln und holzvertäfeltem Interieur, ganz so, als handelten die Figuren in einem gehobenen Boulevard-Stück der 1950er Jahre.

Der Daseinsgrund ist unsicher geworden

Und in der Tat, so ist es auch: Das Lebensideal der Mittelschicht-Leute, die Berg und Heinzelmann zeigen, ist radikal rückwärtsgewandt. Fleiß, Häuschen, Treue zur Firma bedeuten Erfüllung. Die vage Ahnung, dass rasante Veränderungen auch in der Arbeitswelt diese Vorstellungen von Behaglichkeit längst zerbröselt haben, führt in dieser Inszenierung zu einem Grundschwanken des Personals. Mal wegen des Seegangs, mal wegen des Alkoholgenusses: Der Daseinsgrund ist unsicher geworden. Das Stück zeigt diese große Verunsicherung augenfällig und kann wohl auch diese augenfällige große Wut mit erklären helfen, die derzeit in Teilen des Mittelstands zu herrschen scheint. Die schimmert in der Inszenierung permanent durch.
Das Ensemble setzt dieses Verunsicherungs-Taumeln perfekt um. Was schon allein deshalb witzig ist, weil alle im Dienste einer Versicherungsfirma tätig sind. Für atmosphärische Dichte sorgt die Musik von Christine Hasler, die sich unaufdringlich zwitschernd zwischen leicht dramatischer Filmmusik und Easy Listening tummelt. Das Ende vom Lied: Die Ratten übernehmen das Schiff. Sie haben es immer schon besser gewusst. (Christian Muggenthaler)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.