Kultur

Ein markantes Areal im Herzen der Bamberger Altstadt, das bislang noch recht brach liegt: Dort, im Gebiet der "Unteren Bühlen" soll das Welterbe-Besucherzentrum eingerichtet werden. (Foto: Stadt Bamberg)

22.12.2015

Erbe verpflichtet

Bamberg bekommt ein Welterbe-Besucherzentrum und erschließt damit das Areal der Unteren Mühlen

Seit 22 Jahren trägt Bamberg den begehrten Welterbetitel und zieht damit Menschen an, die ein besonderes Interesse an Kultur, Geschichte und Architektur haben. Indes: Ein Ort, an dem es Informationen zu Bambergs größtem Alleinstellungsmerkmal gibt, fehlt bisher. Doch das wird nicht mehr lange so bleiben. Vergangene Woche hat der Stadtrat die finanziellen Mittel beschlossen, um auf dem Areal der Unteren Mühlen gegenüber vom Alten Rathaus ein Welterbe-Besucherzentrum einzurichten.

„Welterbe ist das zentrale Profilthema Bamberg, wie auch eine Studie zur Nutzung kulturelle Angebote ergab, die im Auftrag unseres Kulturamts erstellt wurde“, kommentierte der für das Welterbe zuständige Bürgermeister Christian Lange die Entscheidung. „Umso erfreulicher ist es, dass der Stadtrat nun finanziell die Weichen für ein Besucherzentrum gestellt hat, welches zugleich eine mitten im Welterbe gelegene Brache schließt.“

Auf rund 220 Quadratmetern Ausstellungsfläche sollen die Besonderheiten des Welterbes "Altstadt von Bamberg" vermittelt und das Welterbe in den internationalen UNESCO-Kontext einbettet werden. "Durch gezielte Information wollen wir mit dem Besucherzentrum auch zur Entzerrung der Touristenströme betragen", erläutert Lange. „Die Unteren Mühlbrücken selbst sind momentan nur schwach frequentiert und wir wollen auf Orte abseits der touristischen Hauptachse vom Alten Rathaus zum Dom neugierig machen.“

Dabei soll das Besucherzentrum auch von der lokalen Bevölkerung einschließlich Kindern und Jugendlichen genutzt werden. "Als Welterbestadt haben wir einen Bildungsauftrag, der sich nicht nur auf kunsthistorische Fakten beschränkt", unterstreicht die Leiterin des Zentrums Welterbe Bamberg, Patricia Alberth. Der Eintritt in die Ausstellung soll kostenfrei sein.

Auch Veranstaltungen und Vorträge sind in den Räumlichkeiten vorgesehen. Rund 900.000 Euro werden für die Konzeption und Einrichtung des Besucherzentrums mit Haupt- und Nebenflächen veranschlagt. Ein Teil davon soll mit Fördermitteln bestritten werden. Die Baugenehmigung soll in den nächsten Wochen beantragt werden. Der Baubeginn ist für Juni 2016 vorgesehen. Geplant ist die Eröffnung zum 25-jährigen Jubiläum des Welterbes „Altstadt von Bamberg“ im Jahr 2018. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.