Kultur

Die Besucher strömen - das Deutsche Theater braucht wenig städtische Subventionen. (Foto: dpa)

19.05.2015

Erfolgreiche Showbühne

Bilanz des Deutschen Theaters: Die Rückkehr in die Schwanthaler Straße bescherte ein Rekordjahr

Knapp 300.000 Besucher - damit war 2014, als die Bühne von Fröttmaning zurückkehrte in ihr Stammhaus an der Schwanthaler Straße, das erfolgreichste Jahr in der Geschichte des Deutschen Theaters in München. "Das Deutsche Theater ist auf Anhieb wieder im Herzen der Stadt angekommen. Es nimmt seine Aufgabe als wichtige kulturelle Institution Münchens voll wahr. Die Landeshauptstadt München kann sehr zufrieden mit dem Deutschen Theater sein“, freute sich heute während einer Bilanzpressekonferenz Josef Schmid, der Bürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzende der Deutsches Theater Betriebs GmbH (DTB) ist.

Das Publikum hat das Programm, das die beiden Geschäftsführer, Carmen Bayer und Werner Steer, für das Jahr der Wiedereröffnung nach der Renovierung nach München geholt haben, sehr gut angenommen. Neben der traditionellen Ballsaison standen 24 Produktionen, darunter 12 große Musicals und Shows auf dem Spielplan. „München ist eine Musical-Stadt – und zwar eine ganz besondere“, so Carmen Bayer. „Wir sind das Musicalhaus für die Münchner und das Münchner Umland, weil wir Vielfalt auf die Bühne bringen.“ Große Musicalproduktionen wie We will rock you, die in anderen Städten mehrere Jahre laufen, zeige das Deutsche Theater in derselben Qualität drei Monate lang. Und dann folgt die nächste Spitzenproduktion. Dieses Konzept ist einmalig in Deutschland.

Neben allen großen Titeln zeigt das Deutsche Theater auch Neues aus dem Musicalbereich. „Das ist natürlich nur mit kompetenten Partnern möglich. Die haben wir“, so Carmen Bayer. „Wir freuen uns, nach längerer Zeit wieder mit Stage Entertainment zusammenzuarbeiten.“ Als erste Kooperation steht im Herbst 2015 das Udo-Jürgens-Musical Ich war noch niemals in New York auf dem Programm.

300.000 Besucher - das bedeutete auch wirtschaftlichen Erfolg. „Die Stadtkämmerei kann sich sogar auf eine Rückzahlung von Zuschussgeldern freuen“, so DTB-Geschäftsführer Werner Steer. Die DTB bekommt von der Stadt 1,7 Millionen Euro Zuschuss. Davon hat der Theaterbetrieb weniger als die Hälfte in Anspruch genommen. Bei einer Auslastung des Theaters von durchschnittlich 70 Prozent ergibt sich damit ein Zuschuss von 2,91 Euro pro Besucher. „Das ist in der Münchner Theaterlandschaft einmalig“, so Steer. Unter Berücksichtigung der von der DTB an die Stadt gezahlten Miete verringere sich dieser Zuschuss letztendlich sogar auf 49 Cent pro Kopf. Der Aufwanddeckungsgrad des Theaters lag 2014 bei 94 Prozent.

Und der wirtschaftliche Erfolg setzt sich auch 2015 fort. „Wir sind mit den Besucher- und Umsatzzahlen im ersten Quartal mehr als zufrieden“, so Werner Steer.

Die ersten Höhepunkte des Spielplans 2016 konnten die Geschäftsführer Carmen Bayer und Werner Steer bereits bekannt geben. Im Jubiläumsjahr – das Deutsche Theater feiert 2016 seinen 120. Geburtstag – darf sich das Münchner Publikum auf Max Raabe, Chicago Jesus Christ Superstar und Tanz der Vampire freuen. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.