Kultur

Die Flößerei hatte in alten Zeiten nicht mit der bierseeligen Gaudi zu tun, die man heute mit ihr verbindet. Die Arbeit war schwer und gefährlich. (Foto: Slg. Manfred Felle)

18.04.2015

Faszinierendes Handwerk

Flößerei ist immaterielle Kulturerbe. Beeindruckende historische Fotos von Erika Groth-Schmachtenberger sind in Wolfratshausen zu sehen

 Die Flößerei ist Ende 2014 in das deutsche Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes der Deutschen UNESCO-Kommission aufgenommen worden. Dies möchte der Verein Flößerstraße, der sich mit der Geschichte der Flößerei in Bayern befasst, gebührend mit der Ausstellung "Kulturerbe Flößerei" in der Internationalen Flößerstadt Wolfratshausen würdigen. Gezeigt werden in der örtlichen Sparkasse, Sauerlacher Straße 5, bis Mittwoch, 13. Mai, Motive der legendären  Fotojournalistin Erika Groth-Schmachtenberger (1906 bis 1992). Sie rückte besonders Landschaften, Brauchtum und Handwerk in den Mittelpunkt ihrer Aufnahmen. Fasziniert hat sie offensichtlich auch die Flößerei, denn rund um dieses Handwerk sind ihr beindruckende und überraschende Aufnahmen gelungen. Eine große Auswahl wird in der Ausstellung gezeigt, sie stammen aus der Sammlung Manfred Felle und der Universitätsbibliothek Augsburg, Fotosammlung Erika Groth-Schmachtenberger. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. dawiggerl am 20.04.2015
    Eine wirklich gelungene Ausstellungseröffnung mit hervorragenden Fotos. Die Ausführungen von Prof. Filser waren sehr interessant - vielen Dank an die Organisatoren, Helfer und Ehrengäste und Sponsoren, ohne die solche Ausstellungen sicher nicht in diesem Umfang möglich wären.
    es grüßt ein ehemaliger städt. Kultur-Referent

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.