Kultur

Nike Wagner kritisiert den sinkenden Einfluss der Familie in der Stiftung. (Foto: dpa)

08.06.2015

"Fifa ist überall"

Nike Wagner wird 70 Jahre alt: "Aus der Verwandtschaft kann man nicht austreten"

Sie gilt als eine der schärfsten Kritikerinnen der Bayreuther Festspiele und hat sich doch in der deutschen Kulturlandschaft längst einen eigenen Namen gemacht: Nike Wagner, Urenkelin Richard Wagners, wird am 9. Juni 70 Jahre alt. 

Nike Wagner wuchs mit ihren Geschwistern Iris, Wolf-Siegfried und Daphne in Bayreuth auf, ihr Vater Wieland leitete gemeinsam mit Bruder Wolfgang Wagner die Festspiele. Nach Wielands Tod 1966 war das Kapitel Bayreuth für den Wieland-Zweig zunächst beendet. Nike Wagner studierte Musik-, Theater- und Literaturwissenschaft in Berlin, Chicago, Paris und Wien und promovierte über Karl Kraus. Publizistisch setzte sie sich immer wieder mit Bayreuth, den Festspielen und Richard Wagner auseinander. Ihre Versuche, die Leitung des weltberühmten Festivals zu übernehmen, scheiterten.

Zehn Jahre lang, bis 2013, leitete sie das Kunstfest Weimar, nun ist sie Intendantin des Bonner Beethovenfests. Und doch verpflichtet der Name vor allem in Sachen Bayreuth und Richard Wagner. Im Interview der Deutschen Presse-Agentur spricht sie über ihren Wechsel von Weimar nach Bonn, über ihre Vorfahren Franz Liszt und Wagner - und natürlich über die Bayreuther Festspiele: "Fifa ist überall".

dpa: Von Weimar nach Bonn - was unterscheidet die beiden Städte aus Ihrer Sicht als Kultur-Orte?

Nike Wagner: Weimar ist von der Kulturgeschichte geprägt, Bonn vom Beamtentum, der Universität und der Politik. Was sie gemeinsam haben, sind ein paar Bestimmungen in den republikanischen Verfassungsentwürfen: Der Weimarer Versuch ist gescheitert, der Bonner geglückt.

dpa: Beethoven ist ein Künstler, der weltweit rezipiert wird. Im Vergleich zur Verbindung Mozart und Salzburg erscheint das Band Beethoven und seiner Geburtsstadt Bonn eher lose: Ließe sich das ändern? Oder ermöglicht Ihnen genau das künstlerische Freiheiten?

Nike Wagner: Bei den Karl-May-Festspielen gibt es Pferde, beim Beethovenfest Beethoven. So viel steht fest. Dann beginnen die Schwierigkeiten. Beethoven blieb im Unterschied zu Mozart seiner Geburtsstadt immer positiv verbunden. Sie hat es ihm jedoch nur zögerlich gedankt. Franz Liszt hat das Bonner Beethoven-Denkmal bezahlt und ein Beethovenfest erzwungen, eingebürgert hat es sich nie so recht. Und dass es die wilde Nationalsozialistin Elly Ney war, die sich hier für Beethoven einsetzte, macht die Sache nicht besser. Inzwischen aber besinnt sich Bonn auf seinen großen Sohn, will ihn ehren, feiern und vorneweg stellen. Führt im Namen Beethovens einen verzweifelten Kulturkampf, will ihm ein neues Festspielhaus bauen. All dies heißt für mich: Wir müssen Beethoven in Bonn festigen und in die Gegenwart ziehen und zugleich neue Wege suchen - ein Festival in seinem widerborstig-eigenwillig-kreativen Geist machen.

dpa: Im Deutschlandfunk hieß es erst kürzlich über Sie: Mit dem Namen Wagner sei man immer "Teil des Theaters, da entkommt man nicht". Sehen Sie das auch so?

Nike Wagner: Richtig, aus der Verwandtschaft kann man nicht austreten. Man kann sich nur anderswo Freunde suchen. Und neue Orte. Weimar war ein Glücksfall für mich: Freiheit in der Programmierung, das Einbringen von zeitgenössischer Musik und Kunst, das Lernen vom Ost-Erbe, der local hero Franz Liszt. Damit ließ sich umgehen, das gab ein Spielfeld. Nun Bonn. Und schon wieder Familienbande: Bei Beethoven hat Wagner das Komponieren gelernt und auch Liszt war bedingungsloser Beethoven-Fan. Der Einstieg ins Rheinische ist also angenehm vorprogrammiert - Bayreuth dagegen tief in der Krise. Leider nicht in einer besonders fruchtbaren.

dpa: Über die Richard-Wagner-Stiftung sind Sie und Ihre Geschwister in Bayreuth präsent. Sie haben deutlich beklagt, dass der Einfluss der Stiftung ausgehöhlt wird. Wie ist hier der derzeitige Sachstand? Zeichnet sich eine Lösung ab?

Nike Wagner: Fragen Sie mich was Einfacheres! Mein Familienzweig - Wieland Wagners geistigem Erbe verpflichtet - kämpft schon seit langem gegen das Aushöhlen der Rechte der Stifterfamilie in der Stiftung. Aber da gibt es die nahezu unendlichen bayerisch-oberfränkisch-mäzenatischen Kungeleien. Fifa ist überall. Wir erwägen die Klage. Dass man der 95-jährigen Enkelin Wagners nur noch Zahlkarten in Bayreuth zugesteht, ist bloß ein pikantes Detail in diesen unsauberen Zusammenhängen und all diesen historischen Gefühllosigkeiten.

dpa: Was bedeutet die Musik Wagners für Sie?

Nike Wagner: Ein Fluidum. Vertrauter Klang. Jeder vernünftige Mensch seit Nietzsche und Thomas Mann weiß, dass Wagner keineswegs nur auftrumpfend-vereinnahmend ist. Seine psychologische Raffinesse und seine Kapitalismuskritik sind nur zu bewundern. Und wir reden da noch nicht von der Musik.

dpa: Und was bedeutet Franz Liszt, der Ururgroßvater, für Sie?

Nike Wagner: Liszt war ein großer Europäer und ein wunderbarer Charakter. Und er war "Zukunftsmusiker". Ich identifiziere mich mit Vergnügen mit dieser Weltklasse-Figur. Den Klaviervirtuosen können wir nicht mehr hören, aber seine besten Kompositionen sollten endlich ins Repertoire - sie bewegen Himmel und Hölle.

dpa: Verraten Sie, in welchem Rahmen Sie Ihren Geburtstag feiern werden?

Nike Wagner: Das eigentliche Datum werde ich irgendwie unterlaufen. Vielleicht überdenken, wie alles so kam. Ich bin so alt wie das Kriegsende. Zu einem späteren Zeitpunkt wird gefeiert - mit Klavier und Posaune, mit Lust und Liszt.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version war nicht Nike Wagner, sondern Daphne Wagner abgebildet, wir haben das korrigiert.

 

 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.