Kultur

Bibiana Beglau als Mephisto auf der Bühne des Residenztheaters in einer Inszenierung von Intendant Martin Kusej. (Foto: Matthias Horn)

16.11.2015

Flüchtlinge ins Theater

Avantgarde statt Goethe und Schiller: Die bemerkenswerte Rede der Faust-Preisträgerin Bibiana Beglau

Wie trefflich! Der deutsche Theaterpreis FAUST ging an eine Darstellerin, die zur Zeit als Mephisto auf der Bühne steht: Am Samstag wurde Bibiana Beglau vom Ensemble des Residenztheaters der Preis übergeben.Sie bedankte sich mit einer bemerkenswerten Rede. Darin forderte Bibiana Beglau die Theater dazu auf, ihre Kunst mit allen zu teilen und die Zuschauerräume auch für alle Geflüchteten zu öffnen:

„[…] Jetzt ist die Zeit anders, jetzt müssen wir in die Zukunft blicken: Mit den flüchtenden Menschen weltweit ergibt sich ein Raum, der wieder Utopien, Ideen, Fehler, Zweifel, Versagen, Teilen, Mut und Handeln verlangt. Zukunft ist nicht die Sicherheit des immer Gewesenen. Wir können die Zukunft durch Sicherheitsdenken und –handeln abtöten. Oder wir wachen auf aus unserem bequemen Schlaf der verkorksten deutschen Geschichte und stellen uns zur Verfügung mit dem, was wir grausam gelernt haben und mit dem, was wir nicht wissen und nicht wissen können."

Nicht hinter Goethe und Schiller verschanzen

Bibiana Beglau weiter: "Die Festung 'Goethe und Schiller', Fetisch kultureller Identifikation und ewiges Kulturgut, ist kein Rückzugsort mehr. Wir können wieder Avantgarde sein, indem wir gemeinsam Neues entdecken, ein neues, gemeinsames Abenteuer begehen, uns aussetzen und vorstoßen, nicht im eigenen Vorteil, sondern im Sinn des Risikos, auch das Nicht-Richtige zu tun, auch indem Risiko, dass die schöne Kunst eine hässliche ist, auch mit dem Risiko, dem Nicht-Wissen und dem Chaos zu begegnen.Wir müssen unsere Kunst teilen, denn es gibt Mangel auch an geistiger Nahrung bei den Menschen, die ihre Kultur schmerzhaft vermissen müssen, sie aufgeben mussten auf ihrem Weg  durch Krieg, Repressalien und Flucht. […] Theaterkultur teilen heißt aber auch ganz konkret, dass diese Menschen in unsere Zuschauerräume gehören. Da sollen sie sitzen, als Gleiche unter Gleichen. Es sind nicht nur die Flüchtlinge, die aus ihren Staaten, aus ihrem Zuhause vertrieben wurden, sondern auch wir, die wir uns selbst aus unseren Ideen oft vertrieben haben. Stellen wir uns in der Ursprünglichkeit unseres Berufes allen zur Verfügung! Teilen wir unsere Kunst! Eins haben wir nämlich alle gemeinsam: Texte, Bilder, Tänze und Lieder.  Unsere Texte, Bilder, Tänze und Lieder sind fremd für die neu Angekommenen. Aber es sind Texte, Bilder, Tänze und Lieder.“ (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.