Kultur

Freddie Mercury bei einem Auftritt im September 1984. (Foto: dpa)

09.09.2014

"Das Bayerisch-Bacchantische zog ihn an"

Wenn das Queen-Musical "We Will Rock You" am Freitag in München Premiere feiert, dann ist das eine Art Rückkehr. Die Beziehung zwischen Frontmann Freddie Mercury und der Landeshauptstadt war nämlich eine ganz besondere

Freddie Mercury war ein begnadeter Musiker, eine schillernde Ikone - und er liebte München. Die Münchner Premiere des Queen-Musicals We Will Rock You, das schon fast überall auf der Welt zu sehen war, ist am Freitag (12.9.) daher auch eine kleine Rückkehr. Denn in den 1980er Jahren war die bayerische Landeshauptstadt so etwas wie eine zweite Heimat für den Superstar, die er sogar London vorzog.
Einer, der Mercury damals gut kannte, der Travestie-Künstler Peter Ambacher, erinnerte sich bei Focus Online daran, wie Mercury von der Münchner Schwulenszene aufgenommen wurde. "Er hatte überhaupt keine Starallüren. Im Gegenteil, er war total freundlich und offenherzig", sagte er. Und sein Lieblingsessen sei Schweinsbraten mit Knödel gewesen.

Mercury zog München London vor

"Obwohl die Münchner Schwulenszene kaum mit der von London vergleichbar war, kam die schnauzbärtige "Queen" von da an lieber nach München", schrieb der Promi-Reporter Michael Graeter - in den 80ern selbst eine Ikone und Vorbild für Helmut Dietls Kir Royal - in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. "Das Bayerisch-Bacchantische zog ihn offenbar an."
Graeters Artikel Die Königin von Bayern erschien am 5. September 2006, dem Tag, an dem Mercury 60 Jahre alt geworden wäre. Damals war Farrokh Bulsara, wie Mercury mit bürgerlichem Namen hieß, schon 15 Jahre tot. Der aidskranke Sänger starb am 24. November 1991 an den Folgen einer Lungenentzündung. Erst im vergangenen Jahr machte der Fund einer Gedenktafel mit Mercurys bürgerlichem Namen auf dem Kensal Green Cemetery in London Schlagzeilen. Bis dahin war der Verbleib seiner Asche ein großes Rätsel gewesen.  
Im München der 80er Jahre genoss Mercury sein Leben in weißen Feinripp-Unterhemden in den Schwulenbars des Glockenbachviertels in vollen Zügen. Die Party zu Mercurys 40. Geburtstag blieb Graeter als "die exzentrischste Party des Jahres 1986" in Erinnerung. "Der "Dom Perignon rose" zum Flaschenpreis von 600 Mark floss in Strömen, während die Servicekräfte vom Käfer unaufhörlich Kaviar aus der 1,8-Kilo-Dose dazu verteilten." Ambacher meint, es sei 1985 und erst Mercurys 39. Geburtstag gewesen. Wie dem auch sei: Einen Eindruck von dieser ausschweifenden Party bietet das Musikvideo zu "Living On My Own" (1985), in dem das Treiben verewigt ist.

Barbara Valentin war seine beste Freundin

Ganz besondere Outfits hatten Mercury und seine Freunde sich für den großen Tag ausgedacht; "Alle hatten ihre Hosenböden herzförmig ausgeschnitten und die blanken Hinterteile mit Lippenstift bemalt. Barbara Valentin konkurrierte an der rückwärtigen Stelle mit einer Rose."  
Valentin, die Fassbinder-Schauspielerin, war damals die engste Freundin Mercurys, der sich in den 1970ern als bisexuell geoutet hatte. Er hatte sie 1983 kennengelernt, als er zu Album-Aufnahmen in den berühmten "Musicland"-Studios von Produzent Giorgio Moroder in der Stadt war. Später teilten sich die beiden zeitweise sogar eine Wohnung und im Anhang seines Soloalbums "Mr. Bad Guy" dankt er ihr mit einer ganz besonderen Widmung "for big tits and misconduct" ("für große Titten und schlechtes Benehmen").  
Dass die beiden auch etwas miteinander hatten, hielt Ambacher bei Focus Online nur für ein Gerücht. "Freddie war keine Hete, er war schwul. Die Valentin war seine Busenfreundin, seine Begleitung. Mehr nicht. "Seine große Liebe sei "der Winnie" gewesen, meinen er und auch Graeter. Ihm, dem Wirt einer Bar, habe Mercury Rosen durchs Fenster geworfen. Auch er ist längst tot. "Dahingerafft", schreibt Graeter, "von der gleichen Krankheit, an der auch Freddie Mercury im November 1991 starb". (Britta Schultejans, dpa)

Foto: Freddie Mercury mit Barbara Valentin 1984, dpa

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.