Kultur

Eigenwilliger Surrealismus: Ein zur "Termitenkönigin" umgestalteter Auspufftopf (1975). (Foto: VG Bild-Kunst Bonn)

06.03.2015

Freiheit muss man sich nehmen

Das Museum Moderner Kunst in Passau zeigt, dass Meret Oppenheim sich nicht auf die Muse der Surrealisten reduzieren ließ

Das berühmte Frühstück in Pelz kam nicht mit nach Passau ins Museum, doch das dürfte der exzentrischen Künstlerin recht sein. Weder wollte Meret Oppenheim (1913 bis 1985) auf die Pelztasse (1936) reduziert werden, noch wollte sie als Muse der Surrealisten in die Kunstgeschichte eingehen. Den Künstlerkollegen freilich hätte das gut gepasst, die eigenwillige Deutsch-Schweizerin auf ihre erotischen Reize zu reduzieren. Das bekannteste Foto, das Man Ray 1933 von ihr machte, zeigt sie nackt hinter einer Druckerpresse. Es bildet das kindhafte Klischee der Surrealisten von Weiblichkeit ab und wurde zu einer Ikone der Kunstgeschichte.
Davon und vom Erfolg der Pelztasse, die das Museum of Modern Art New York ankaufte, nahezu überrumpelt, entzog sich Meret Oppenheim dem Kreis der Surrealisten in Paris und ging zurück in die Schweiz. Als Frau und als Künstlerin wollte sie frei sein.
Künstlerisch aber befand sie sich in einer Krise. Hatte sie bisher ihre Ideen als Autodidaktin intuitiv in die Tat umgesetzt, besuchte sie nun erst Mal- und Zeichenkurse, um sich ihr Rüstzeug zu erwerben; daneben arbeitete sie als Restauratorin.
Erst Mitte der 1950er Jahre begann sie wieder, sich mit Objekten und Performances zu befassen, zeigte ihre Arbeiten international und arbeitete mit jungen Künstlern wie Daniel Spoerri und Dieter Roth zusammen. 1982 sah man ihre Kunst auf der documenta 7 in Kassel.
Mit kurz geschorenen Haaren und spöttischem Gesichtsausdruck wurde sie das imposante Gesicht des deutschen Surrealismus und seine wichtigste Vertreterin. Wobei sie unter Surrealismus etwas anderes verstand, als das kunstgeschichtliche Etikett aussagt. Surrealismus war für Meret Oppenheim eine Realität, die alles umfasst, was das Individuum ausmacht, mit allen Erinnerungen und Vorahnungen. Sie beschäftigte sich mit den Schriften des Psychoanalytikers C.G. Jung und führte von Jugend an ein Traumbuch, das Quelle ihrer Inspirationen war.

Tabus überschritten

Meret Oppenheim forderte Freiheit für sich als Frau, überschritt sexuelle und soziale Tabus, ließ Autobiografisches und Erinnerungen an die Kindheit in ihre Arbeit einfließen – und verband all dies zu einem Amalgam von Zeichnung, Schrift und Objekt. Mit dieser Denkweise wurde sie Avantgardistin für Künstlerinnen wie Louis Bourgois, Rebecca Horn oder Cindy Sherman.
Die Passauer Ausstellung zeigt in Fülle die faszinierende Gedankenwelt dieser Künstlerin von den Pariser Anfängen bis in die 1980er Jahre, die sich mit Witz und Phantasie in Bildern und Gedichten ausdrückte, magische Objekte erfand, sich mit Textilkunst und extraordinärem Schmuck beschäftigte und ihr Lebensmotto präzis auf den Punkt brachte: „Die Freiheit wird einem nicht gegeben, man muss sie nehmen.“
Künstlerkollegen, die sie sich gerne als erotisches Accessoire ans Revers geheftet hätten, hat sie reihenweise in die Tasche gesteckt. Nicht einmal von ihrem Tod hat sie sich übertölpeln lassen. Sie starb, wie sie es sich vorgenommen hatte, im November 1985. Voilà! (Ines Kohl)

Bis 6. April. Museum Moderner Kunst, Bräugasse 17, 94032 Passau. Di. bis So. 11 - 17 Uhr. www.mmk-passau.de

Abbildungen (Fotos: VG Bild-Kunst Bonn):

Eine Foto, das Geschichte schrieb: Meret Oppenheim an einer Druckmaschine, 1933 fotografiert von Man Ray.  

Grüner Spiegel vor Wüste, 1978.

 

 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.