Kultur

Das Stadtmuseum Landsberg zeigt Exponate, Zeitzeugeninterviews von US-Veteranen und Landsberger Bürgern sowie bislang unveröffentlichte Fotografien Johnny Cashs aus Privatbesitz. (Foto: dpa)

29.10.2015

From Landsberg with Love

Das Stadtmuseum Landsberg thematisiert die amerikanische Truppenpräsenz und Johnny Cashs Stationierungszeit von 1951-54 in Landsberg

Für die „German Fräuleins“ soll sich der Airman Johnny Cash, der von 1951 bis 1954 in Landsberg am Lech stationiert war, gar nicht interessiert haben. Beinahe täglich schrieb er einen langen Brief an seine Verlobte Vivian Liberto, die in Texas drei lange Jahre auf ihn wartete. Nichts fürchtete er mehr, als den legendären „Dear John Letter“ zu bekommen, mit dem Amerikanerinnen Beziehungen zu den in Europa stationierten Soldaten beendeten. In einen Baum auf dem Fliegerhorst in Penzing ritzte er „Johnny loves Vivian“. Heiße Liebes- und Treueschwüre, ein veritabler schriftlicher Heiratsantrag und die Drohung, er würde sich von der Zugspitze stürzen, sollte sie ihn jemals verlassen, finden sich in seinen Briefen – aber auch der zärtliche Kosename „Snookie Pootsie“, den der brave Soldat für seine Angebetete in der Ferne „erfunden“ hatte.

Johnny Cash hörte in Landsberg den sowjetischen Funkverkehr ab, er schenkte den Kindern auf der Straße Kaugummi und er sang in bayerischen Wirtschaften. Im Sommer segelte er auf dem Ammersee, im Herbst machte er einen Ausflug aufs Oktoberfest und im Winter lernte er in Garmisch Skifahren. Auf der Suche nach dem perfekten Verlobungsring durchstreifte er die Landsberger Geschäfte, schließlich fuhr er nach München und ließ ihn bei einem Münchner Juwelier nach einer Zeichnung anfertigen. Aber auch in Landsberg fand er etwas Kostbares: „Ich kaufte mir meine erste Gitarre für zwanzig Mark, damals etwa fünf Dollar, und trug sie durch den kalten deutschen Winter zum Stützpunkt zurück.“ Diesen Fußmarsch im Winter 1952 werde er niemals vergessen, schrieb er in seiner Autobiografie: „Sechseinhalb Kilometer durch knietiefen Schnee.“

Johnny Cash hörte in Landsberg den sowjetischen Funkverkehr ab

Auch den Weg von der Landsberger Innenstadt zur Kaserne legte der junge Soldat Johnny Cash des Öfteren zu Fuß zurück – dann aber stolpernd und im betrunkenen Zustand. Ganz so brav, wie man meinen möchte, war er also während seiner Zeit in Deutschland nicht. In einem Landsberger Gasthaus geriet er eines Abends „nach mehreren Liedern“ – oder müsste es „Litern“ heißen? – in eine Schlägerei, bei der er seinem Gegenüber die Vorderzähne ausschlug. Nach seinen Alkoholexzessen gelobte Cash stets Besserung – aber die Verlockungen waren zu groß. In München wurde er einmal von der Militärpolizei verhaftet, nachdem er auf ein Straßenmädchen eingeschlagen hatte, das ihn „belästigte“. Viel Deutsch soll Johnny Cash in Deutschland nicht gelernt haben, aber irgendjemand muss ihm ja wohl das Wort „Schnuckiputzi“ beigebracht haben. 1994 antwortete er rückblickend in einem Interview auf die Frage nach den „German Fräuleins“ lächelnd: „I met a few, yeah.“

Das Buch „Don’t Take Your Guns To Town“, das zeitgleich zur Ausstellung im Neuen Stadtmuseum Landsberg erscheint,  thematisiert die amerikanische Truppenpräsenz und Johnny Cashs Stationierungszeit von 1951 bis 1954 in Landsberg und zeigt zahlreiche bislang unveröffentlichte Fotografien Johnny Cashs aus Privatbesitz. (BSZ)

“Don’t take your guns to town. Johnny Cash und die Amerikaner in Landsberg 1951-54“. Noch bis 31. Januar 2016 im Stadtmuseum Landsberg.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.