Kultur

Knallig macht der Gasteig auf sein Jubiläum aufmerksam. (Foto: Gasteig GmbH)

09.11.2015

Geburtstag im Kulturtempel

Der Münchner Gasteig wurde vor 30 Jahren eröffnet. Morgen mittag gibt es Kuchen für alle

„Kuchen für alle“ heißt es am morgigen Dienstag (10. November) im Münchner Gasteig, Glashalle: Das Kultur- und Bildungszentrum feiert seinen 30. Geburtstag  - und Geschäftsführerin Brigitte v. Welser wird mittags um 12.30 Uhr gemeinsam mit Bürgermeister Josef Schmid eine ordentliche Geburtstagstorte anschneiden; das "für alle" gilt natürlich mit dem Zusatz "solange der Vorrat reicht".

Auf den Tag genau vor drei Jahrzehnten wurde Münchens Kulturzentrum (Architektengemeinschaft Raue, Rollenhagen und Lindemann) am Isarhochufer mit einem Festkonzert unter der Leitung von Sergiu Celibidache in der Philharmonie feierlich eröffnet. Der Name Gasteig leitet sich übrigens ab von "gach + steig", also steiler Steig.

Als "Kulturbunker" verspottet

"Eine beachtliche Erfolgsgeschichte" attestiert Bürgermeister Schmid, der auch dem Aufsichtsrat der Gasteig München GmbH vorsitzt, dem "Kulturtempel" (wahlweise wurde er spöttisch auch schon Kulturvollzugsanstalt oder Kulturbunker tituliert). Seit seiner Eröffnung 1985 habe sich der Gasteig zum größten und erfolgreichsten Kulturzentrum Deutschlands entwickelt. Das Arreal des Zentrums ist 23.000 Quadratmeter groß. Mehr als 1700 Veranstaltungen finden dort jedes Jahr statt. Bis zu 6000 Besucherinnen und Besucher gehen im Schnitt täglich aus und ein, mehr als 1,7 Millionen pro Jahr.

Sie strömen zu den Veranstaltungen der  Münchner Stadtbibliothek, der Münchner Volkshochschule, der Münchner Philharmoniker, der Hochschule für Musik und Theater München, des Kulturreferats der Landeshauptstadt sowie vielen weiteren Veranstaltern.

Philharmoniker wollen raus

In jüngerer Zeit ist der Gasteig allerdings in die Negativ-Schlagzeilen geraten: Die Unzulänglichkeiten in Räumen und bei der Akustik in der Philharmonie haben zu einer schier Endlosdebatte um den Bau eines neuen Konzertsaals und die Umwidmung der Philharmonie im Gasteig geführt. Die längst überfallige Generalsanierung des Gasteig wird auf mindestens 300 Millionen Euro geschätzt. Auf den  Beginn der Arbeiten wird man allerdings noch einige Jahre warten müssen.

Jetzt aber wird erst einmal gefeiert - nicht nur morgen, sondern noch einmal am Ende der laufenden Saison: Am 21. Mai 2016 lädt der Gasteig zum großen Geburtstags-Sommerfest ein. Unter dem Motto „Der Gasteig tanzt“ wird dann drinnen und draußen das Tanzbein geschwungen. (BSZ)

Abbildung:
Ein wenig klotzig ist er schon, der Gasteig - das hat ihm auch schon den Spottnamen "Kulturvollzugsanstalt" eingebracht. (Foto: dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.