Kultur

Schauspielerisch ihren Alltag zeigen, das ist das Anliegen der jungen Sinti und Roma in dem Theaterprojekt. (Foto: ImpRoma)

14.04.2015

Gegen Klischees anspielen

Das Theaterprojekt ImpRoma will die aktuelle Lebensrealität deutscher Sinti und Roma stärker ins öffentliche Bewusstsein rücken

Premiere für ein ungwöhnliches Projekt am 15. und 16. April im Werkraum der Münchner Kammerspiele: Dann gehen die ersten beiden Vorstellungen vom ImpRoma über die Bühne.

ImpRoma ist ein Improvisationstheaterprojekt von und mit Kindern und Jugendlichen aus Münchner Sinti- und Roma-Familien. Auf der Bühne werden sie zu Protagonisten ihrer eigenen Geschichten. Ihr Werkzeug ist die Fantasie. Sie erzählen von Wünschen und Träumen, von Familienbande und Freudentränen, Heulattacken, Mut, Vertrauen, geheimen Ambitionen, kleineren und mittleren Ängsten, davon, was einen glücklich macht und darüber, was einen zur Verzweiflung bringt. Die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler improvisieren aus ihrem Alltag. ImpRoma will die aktuelle Lebensrealität deutscher Sinti und Roma stärker ins öffentliche Bewusstsein rücken. Selbstbewusst erobern die jungen Akteure die Bühne. Sie spielen mit den Vorgaben des Publikums und machen neugierig auf ihre Welt – unbefangen, unterhaltsam und spontan.

Seit Sommer 2014 entwickeln 15 Münchner Sinti und Roma Kinder mit Andreas Wolf vom fastfood theater ihre eigene Impro-Bühnenshow. Die Nachwuchs-Schauspielerinnen und -Schauspieler sind zwischen zehn und fünfzehn Jahre alt. Sie alle leben als Angehörige einer Minderheit in München. Einmal in der Woche treffen sie sich abwechselnd im Pfarrsaal von Sankt Nikolaus und im Stadtteilkultur-Zentrum 2411 im Hasenbergl. Gemeinsam werden Improtechniken ausprobiert, die Gruppe isst zusammen und tauscht sich aus.

Gefunden hat sich die Gruppe auf Initiative der evangelischen Theologin Sabine Böhlau von kairosis. Ein Team von „Kulturmittlern“ aus der Volksgruppe der Sinti und Roma half der gemeinnützigen Organisation, den Kontakt zu den Familien herzustellen und steht dem Projekt als Ansprechpartner zur Seite.

Theater spielt in der Tradition der Roma seit jeher eine wichtige Rolle. Daher versteht sich ImpRoma als Sprachrohr für diejenigen, die in der Mehrheitsgesellschaft immer noch zu wenig Gehör und Anerkennung finden. Indem sie den Kindern und Jugendlichen ermöglicht, für sich selbst zu sprechen, setzt kairosis ein Zeichen gegen jegliche antiziganistischen Klischees und Zuschreibungen, die Sinti und Roma noch immer von außen erfahren.

Der Dokumentarfilmer Claus Strigel begleitet den künstlerischen Prozess mit der Kamera. Die Schauspielerin Marianne Sägebrecht engagiert sich als Schirmherrin für das Projekt. Ermöglicht wird die Theaterarbeit durch den Paritätischen Gesamtverband im Rahmen des Programms „Kultur macht stark“. Die „Kulturmittler“ werden von der Evangelischen Lutherische Kirche in Bayern finanziert. (BSZ)

Weitere Aufführungen:

Montag, 8. Juni, 18.00 Uhr, Black Box, Gasteig München (8. Münchner Integrationstage)

Samstag, 20. Juni, 18.00 Uhr, Berlin-Marzahn (Gedenkveranstaltung für die Opfer des nationalsozialistischen Zwangslagers für Sinti und Roma)

Donnerstag, 9. Juli, 19.00 Uhr, Evangelische Stadtakademie, München

Donnerstag, 16. Juli, 19.00 Uhr, Innenhof der Evangelischen Versöhnungskirche auf dem Gelände der KZ Gedenkstätte Dachau

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 47 (2017)

Sollen Lehrer aller Schularten gleich bezahlt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 24. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Henrike Paede,
Bayerischer Elternverband

(JA)

Benedikt Mayer,
Bayerischer Philologenverband

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.