Kultur

Rarität: Nur selten ist das Aufschwörbuch des Freisinger Domkapitels mit der Stammtafel (Ausschnitt) des späteren Weihbischofs Franz Ignatius von Werdenstein, in Ausstellungen zu sehen. (Foto: Bayerisches Hauptstaatsarchiv)

15.09.2015

Geteilte Macht

Eine Ausstellung im Bayerischen Hauptstaatsarchiv erklärt, wie das Domkapitel in Freising einst Politik machte

Das Freisinger Domkapitel prägte als mitregierende geistliche Körperschaft entscheidend Politik und
Gesellschaft im Hochstift Freising, das bis 1803 ein eigenständiger Staat unter der Leitung des Bischofs
war. Was ist ein Domkapitel? Die Einrichtung ist uns heute fremd geworden. Welche Funktionen und Bedeutung sie einst hatte, geht wunderbar in der Ausstellung "Der Senat des Bischofs" hervor. In  der von Lina Hörl und Andreas Schmidt, beide Absolventen der Bayerischen Archivschule, im Bayerischen Hauptstaatsarchiv in München arrangierten Schau zeigen die Exponate, wie das Domkapitel seinen Aufgaben in Kirche und Welt nachkam.

Die Bischofswahl wird dabei ebenso thematisiert wie die liturgischen Funktionen des Domkapitels
oder dessen Beteiligung an den zeittypischen Formen der Herrschaftsrepräsentation.

Zu sehen sind 15 Ausstellungsstücke, die aus der Zeit des späten Mittelalters bis zur Epochenschwelle
um 1800 stammen. Neben Urkunden, Amtsbüchern und Akten werden auch handgezeichnete
Pläne, kolorierte Bauzeichnungen und Kupferstiche präsentiert. Darunter befindet sich ein Schatz, der nur selten in Ausstellungen zu sehen ist: das sogenannte Aufschwörbuch des Domkapitels.
Dabei handelt es sich um einen großformatigen Band, in den aufwändig gestaltete Stammtafeln
der Mitglieder gezeichnet wurden.

Alle Exponate stammen aus den Beständen des Bayerischen Hauptstaatsarchivs. Reproduktionen aus dem Archiv des Erzbistums München und Freising sowie der Dombibliothek Freising ergänzen die Auswahl. Ein 52-seitiger, bebilderter Katalog (1 Euro, zu erwerben im Foyer des Bayerischen Hauptstaatsarchivs) beschreibt die Exponate und ordnet sie in den historischen Kontext ein.(BSZ)

Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Schönfeldstraße 5 - 11, 80539 München. Montag bis Donnerstag 8.30 – 18.00 Uhr, Freitag 8.30 – 13:30 Uhr, an Feiertagen geschlossen. Führungen für Gruppen können telefonisch unter (089) 28638-2489 vereinbart werden.


 

 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.