Kultur

Seit 2011 ist Martin Kušej Intendant des Bayerischen Staatsschauspiels. (Foto: Robert Fischer)

28.04.2015

"Ich bin hier auf keinen Fall fertig!"

Ministerrat stimmt Vertragsverlängerung von Intendant Martin Kušej zu

Schon jetzt steht fest, dass Martin Kušej dem Staatsschauspiel noch über seinen derzeit laufenden Vertrag hinaus erhalten bleibt  - mit dem 1. September 2016 wird sich sein Vertrag als Intendant des Staatsschauspiels um weitere fünf Jahre verlängern; an der Spitze des Hauses steht er seit 2011.

„Martin Kušej ist europaweit einer der renommiertesten Theater- und Opernregisseure. Unter seiner Leitung hat das Residenztheater künstlerisch bemerkenswertes Theater gezeigt und seine Stellung als eine der ersten Adressen des Sprechtheaters im deutschsprachigen Raum gefestigt. Das zeigen zahlreiche Auszeichnungen wie der FAUST-Preis, der „Nestroy“ und drei Einladungen zum Berliner Theatertreffen. Ich freue mich deshalb sehr, dass Martin Kušej bereit ist, seine außergewöhnlich erfolgreiche künstlerische Tätigkeit in München fortzusetzen und dem Residenztheater damit eine langfristige Perspektive zu bieten“, sagte Kunstminister Ludwig Spaenle, nachdem der Bayerische Ministerrat heute in seiner Sitzung der Vertragsverlängerung mit dem Intendanten des Residenztheaters/Bayerischen Staatsschauspiels zugestimmt hat.

Martin Kušej: „Ich bin hier auf keinen Fall fertig! Deshalb ist mir die Entscheidung, weiter in München zu arbeiten, sehr leicht gefallen. Das Residenztheater hat wieder seinen festen Platz in der ersten Riege deutscher Schauspielhäuser – diesen Erfolg will ich mit dem herausragenden Ensemble und den engagierten Mitarbeitern festigen und fortsetzen. Ich möchte weiter verändern und Neues entwickeln. Dafür kann ich mir kaum idealere Bedingungen vorstellen als hier in München.“

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.